YO Fruchtsirup Himbeere

Nicht nur Himbeere

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2016 veröffentlicht: 24.03.2016

Inhalt

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Himbeer-Sirup, dessen Fruchtanteil lediglich zur Hälfte aus Himbeersaftkonzentrat besteht.

 

Das steht drauf: YO Fruchtsirup Himbeere

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Auf dem Flaschenetikett von YO Himbeersirup sind frische Himbeeren groß in Szene gesetzt. Der Produktname und die Abbildung suggerieren: In dieser Flasche steckt Himbeersirup pur. Das stimmt aber leider nicht. Aus dem Kleingedruckten auf der Flaschenrückseite geht hervor, dass in diesem Produkt nicht nur Himbeeren, sondern auch etliche andere Früchte verarbeitet sind. Laut Zutatenliste besteht der Sirup aus Zucker und Glukose-Fruktose Sirup, aus Fruchtsaft aus Fruchtsaftkonzentrat von Himbeere (10 %), Aroniabeere, Holunderbeere und Apfel sowie aus dem Säuerungsmittel Zitronensäure und Aroma.

Nicht nur Himbeeren

Wer hätte das gedacht? Die Flasche, auf deren Etikett Himbeeren groß ankündigt sind, enthält aromatisierten Sirup, dessen Fruchtanteil gerade einmal zur Hälfte aus Himbeerkonzentrat besteht! Dass dieser Sirup nicht ausschließlich aus Himbeeren erzeugt ist, ist auch zu schmecken.

Hersteller Eckes-Granini teilte uns auf Nachfrage in einer umfangreichen Stellungnahme mit, dass der Himbeersirup deshalb als Himbeersirup bezeichnet wird, weil er nach Himbeere schmeckt. Wir meinen aber: Werden Himbeeren auf dem Flaschenetikett groß angepriesen, sollte das Produkt auch hauptsächlich aus Himbeeren bestehen. Sind in einem Sirup verschiedene Früchte verarbeitet, sollte darauf auf der Flasche klar und deutlich hingewiesen werden. Und: Wurde einem Produkt Aroma zugesetzt, sollte auf dem Etikett gut lesbar „aromatisiert“ oder „mit Aroma“ stehen.   
 

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Konsumententäuschung geht weiter
    von biber am 16.05.2016 um 12:53
    Ich stimme der Redaktion völlig zu, dass hier Konsumententäuschung pur vorliegt - Lebensmittelkodex hin oder her.Noch viel verwerflicher finde ich jedoch den hohen Anteil an GLukose-Fruktose-Sirup in diesem Getränk - gleich an zweiter Stelle nach Zucker. Es besteht inzwischen kein Zweifel, dass es sich bei Glukose-Fruktose-Sirup um einen billigen "Hungermacher" handelt, der negative Auswirkungen auf die Entstehung von Übergewicht oder Diabetes hat. Billig in der Herstellung, ökölogisch schädlich, findet sich dieser Stoff inzwischen in vielen Lebensmitteln des täglichen Bedarfs. Von Fruchtjoghurts, Keksen, Eiscremes, ja selbst "Bio-Produkten", Fertigprodukten etc. - es gibt kaum mehr ein entrinnen von diesem gesundheitsgefährdeten Stoff. Ich würde mich freuen, wenn sich KONSUMENT einmal ausführlich mit diesem Problem beschäftigen würde und auch die Öffentlichkeit darüber informieren würde. Ich bin gerne bereit, auch wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema zur Verfügung zu stellen.
  • Yo Himbeer- Sirup
    von walter.austria am 28.03.2016 um 15:40
    Es ist niederträchtig wie Konsumenten getäuscht werden. Ich werde kein Yo Himbeersirup mehr kaufen, nur so kann man dieser miese Masche einhalt gebieten.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo