KONSUMENT.AT - Lebensmittel-Verschwendung: Einfrieren - So bereiten Sie Lebensmittel zum Einfrieren vor

Lebensmittel-Verschwendung: Einfrieren

Was eignet sich?

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2021 veröffentlicht: 22.07.2021

Inhalt

Bleiben Nahrungsmittel übrig, werden sie oft eingefroren. Doch nicht alle Lebensmittel eignen sich dafür.

Lebensmittel einfrieren (Bild: Ahanov-Michael / Shutterstock.com)

Einfrieren ist wohl die beliebteste Methode zur Konservierung von Lebensmitteln. Abgesehen davon, dass es einfach geht, bleiben auch die Inhaltstoffe der Nahrungsmittel weitgehend erhalten. Durch die tiefen Temperaturen werden die für den Abbau und damit den Verderb der Lebensmittel verantwortlichen Mikroorganismen in eine Art ­Ruhezustand versetzt.

Beim Auftauen er­wachen die Keime wieder zum Leben und je wärmer es ist, desto rascher vermehren sie sich. Aus Hygienegründen sollten deshalb vor allem Fleisch und Fisch langsam im ­Kühlschrank aufgetaut werden.

Nicht gefriertauglich

Zu beachten ist auch, dass sich nicht alle ­Lebensmittel zum Einfrieren eignen. Dazu zählen etwa ganze Eier (rohe und gekochte), rohe Kartoffeln, Gurken, Radieschen und Tomaten. Nur bedingt tauglich sind Milchprodukte. Hier gilt: Je höher der Fettgehalt, desto besser können sie eingefroren werden.

Joghurt und Frischkäse flocken beim Auftauen oft aus und bekommen eine grießartige Konsistenz. Aufgetautes Schlagobers kann zwar nicht mehr aufgeschlagen werden, eignet sich aber gut für die Zugabe in Suppen oder Saucen.


Lesen Sie außerdem nachfolgende Artikel zum Thema Lebensmitttelverschwendung:

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen