KONSUMENT.AT - Lebensmittel: Wo kommt’s her? - Kennzeichnung: Verpackungsdesign kann täuschen

Lebensmittel: Wo kommt’s her?

Rot-Weiß-Rot auf der Verpackung

Seite 1 von 17

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 23.03.2021

Inhalt

Rot-Weiß-Rot auf der Verpackung sagt nichts über den Ursprung eines Produktes aus. Wir erklären, wie man erkennen kann, woher ein Lebensmittel kommt.

Bilder: Victor-Lauer / shutterstock.com (Montage: VKI)

Eine Auswahl unserer Beispiele, wo unserer Meinung nach Verpackungsdesign und/oder -aufschrift für den Konsumenten Verwirrung auslösen kann.

Woher unsere Lebensmittel kommen, spielt für immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten eine Rolle. Das spiegelt sich auch in unserer Rubrik Lebensmittel-Check ­wider. Kaum etwas regt Kunden mehr auf als falsche Herkunftsangaben.

Kein Interpretationsspielraum

Einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der AgrarMarkt Austria (AMA) zufolge ist den ­Konsumenten hierzulande besonders bei Milch , Brot , Fleisch und Wurst wichtig, dass sie aus Österreich kommen. Voraussetzung, um das erkennen zu können, wäre allerdings eine eindeutige Kennzeichnung des Ursprungs, die keinen Interpretationsspielraum zulässt.

Ursprungskennzeichnung 

Doch genau hier liegt der Teufel im Detail. Lediglich bei Honig, Obst und Gemüse, Fisch, Olivenöl, Rindfleisch sowie in jüngerer Zeit auch bei weiteren Fleischarten ist eine eindeutige Ursprungskennzeichnung verpflichtend. Kompliziert wird es, wenn ein Lebensmittel mehrere Zutaten enthält. In diesem Fall schreibt die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) vor, dass der Ursprung der sogenannten primären Zutat – also der Hauptzutat bzw. der Hauptzutaten, die ein Produkt ausmachen – ange­geben werden muss, wenn ohne diese ­Angabe eine potenzielle Irreführung der Verbraucher gegeben wäre.

Mangelhafte Vorschriften

Der Fall wäre dies etwa, wenn dem Produkt beigefügte Informationen, Etikett oder Aufmachung auf ein Ursprungsland schließen ließen, das nicht mit dem Ursprungsland seiner primären Zutat bzw. seiner primären Zutaten identisch ist. Wie diese Kennzeichnung zu erfolgen hat, konkretisiert die Durchführungsverordnung (DVO). Doch die Umsetzung erweist sich als alles andere als einfach und scheitert vielfach an komplexen und nach wie vor nicht bis ins letzte Detail geklärten Anforderungen. 


Lebensmittel-Check

Melden Sie uns, wenn Sie auf Produkte stoßen, die Ihrer Meinung nach nicht ­korrekt ausgezeichnet sind, oder auf Produkte, die irreführend ausgelobt sind. Auf der Plattform www.lebensmittel-check.at stellen wir dazu ein Meldeformular bereit.

Der Lebensmittel-Check ist eine Kooperation mit dem Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Sie können uns Produkte auch über Facebook melden: www.facebook.com/lebensmittelcheck.at.

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit "AgrarMarkt Austria" (AMA).

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen

Kommentare

  • AMA Gütesiegel
    von Erich R. am 22.03.2021 um 17:20
    Mir ist es wichtig bei einem Produkt die Kennzeichnung mit dem AMA Gütesiegel zu sehen. Für mich die einzige und nachvollziehbare Kontrolle des Ursprungs aus Österreich
    Ehrlich gesagt halte ich das für wesentlicher als Produktionsstandards von anderen Kennzeichnungssystemen oder Produktionsstandards (wie BIO). Haben Sie schon einmal in BIO Märkten nachgesehen woher die Produkte kommen.? Geschätzt 50% aus DE, vieles aus Drittländern. Was ist jetzt wichtiger.
    Regional = meine Definition aus AT oder BIO von irgendwo und fragwürdigen Zertifizierungen.
    Checken Sie einmal BIO Kontrollen. Da rede ich noch gar nicht über BIO Knoblauch aus China!
  • AMA Gütesiegel??
    von REDAKTION am 22.03.2021 um 16:54
    Unser Beitrag befasst sich mit der Herkunft von Lebensmitteln,nicht um die Art und Weise der Produktion. Was die Herkunft angeht, ist das AMA-Gütesiegel durchaus kein schlechter Maßstab. Immerhin bietet es Gewissheit, dass etwa in damit gekennzeichneter Wurst nur Fleisch aus Österreich verarbeitet wurde. Was Haltung und Fütterung von Tieren sowie ökologische Aspekte angeht, können AMA-Produkte natürlich nicht mit Bioprodukten konkurrieren.
  • beispiel: cornichons
    von irmgardp am 22.03.2021 um 16:03
    bis vor kurzem waren die Cornichons von Lidl gekennzeichnet mit Herkunftsland Türkei, dann gab es eine zeitlang welche aus Indien!!! seit neuestem ist gar kein Herkunftsland angegeben. muss das nicht mehr angegeben werden? werden in Österreich keine Gurkerl mehr produziert?
    bei den Ketten fällt mir auch auf: gekennzeichnet als produziert für ..., in EU oder nicht EU!?
  • Verschleierung
    von xylitol am 22.03.2021 um 15:05
    nun ja eine "Verschleierung" ist es nun nicht unbedingt..
    Jeder der bereits in der Lebensmittelindustrie tätig war, weiß, dass so eine Zutat z.T. aus mehreren Ländern stammen kann (je nach Verfügbarkeit und Preis)

    Ein Hersteller wird also kaum schreiben "Erdbeeren können aus Ungarn, Polen, Tschechien, China oder Peru" stammen....
    es würde sogar ausreichen aus EU / nicht EU anzugeben
  • AMA-Gütsiegel
    von xylitol am 22.03.2021 um 15:01
    ja genauso ist es auch, es ist nicht einmal garantiert, dass das enthaltene Fleisch wirklich AMA zertifiziert ist. Der Betrieb kann auch nicht AMA-Fleisch verwendet haben, erhält jedoch in Summe trotzdem die AMA-Zertifzierung. Als Laie hat man kaum Einblick...