KONSUMENT.AT - Brotbackmischungen - Ist selbst gebackenes Brot billiger als gekauftes?

Brotbackmischungen

Selten knusprig

Seite 5 von 16

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2013 veröffentlicht: 21.02.2013

Inhalt

Mehl, Wasser, Salz, Gewürze und ein Lockerungsmittel für den Teig wie Sauerteig oder Germ: Mehr braucht es für Brot nicht. Heute kommen allerdings weitere Zutaten zum ­Einsatz, um die Backeigenschaften zu verbessern. Das gilt auch bei Brotbackmischungen für den Hausgebrauch.

Säuerungsmittel, Enzyme oder Emulgatoren

Säuerungsmittel, Enzyme oder Emulgatoren verbessern die Krumenstruktur und sorgen dafür, dass das Brot länger frisch bleibt. Wer selber bäckt, weil er auf Zusatzstoffe verzichten will, muss daher genau schauen. Nur die Bio-Brot­backmischungen, ausgenommen das Schüttelbrot von Bauck Hof, kommen mit wenigen Bestandteilen aus. Bei allen anderen sind die Zutatenlisten um einiges länger. Am umfangreichsten ist jene von Brach und Lessing. Von allen getesteten Produkten schnitt ausgerechnet dieses Brot in der Verkostung am besten ab!

Am meisten Salz im Produkt von Brach und Lessing

Natürlich haben wir uns auch den Salzgehalt der Backmischungen vorgenommen. Dafür wurden die jeweiligen Werte ermittelt und zum Vergleich in die Kategorien niedrig, mittel und hoch eingeteilt. Am meisten Salz steckt in der Brotbackmischung von – erraten! – Brach und Lessing, gefolgt vom Schüttelbrot von Bauck Hof. Alle anderen Produkte weisen dagegen einen mittleren Salzgehalt auf.

750 g Brot aus der Backmischung kosten ca. 0,55 bis 3,25 €

Bleibt noch die spannende Frage: Kommt selbst gebackenes Brot billiger als gekauftes? Einfache Frage, nicht ganz so einfache Antwort. Wer eine Backmischung in seinen Brotbackautomaten füllt, bekommt rund 750 Gramm Brot um ca. 0,55 bis 3,25 Euro. Im Backofen selbst gebacken kostet es ca. 0,71 bis 4,25 Euro. Und was kostet Brot fix-fertig vom Bäcker oder aus dem Supermarkt? Eine Stichprobe ergab: Je nach Sorte, Marke, Hersteller kostet ein Dreiviertelkilo Brot rund 1,13 bis 4,75 Euro. Natürlich gibt es Dis­konter, die ihr Brot fallweise noch günstiger anbieten. Umgekehrt kann man in Nobel­geschäften, wo Brot als Gesamtkunstwerk verkauft wird, ganz viel Geld ausgeben.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
64 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Brotbackmischungen
    von wiesner am 30.04.2015 um 19:26
    Leider scheint es seit Einführung der Backbox die Brotbackmischungen nicht mehr zu geben (lt. Kassenpersonal nur mehr als Sonderartikel). Ebenso gibt es keine Tk-Laugenbrezen zum Aufbacken mehr und auch die Croissants zum Aufbacken sind verschwunden. Natürlich soll der Umsatz der backbox maximiert werden, aber auch am Sonntag hätte ich gerne frisches Gebäck!