KONSUMENT.AT - Digitalkameras, Schattenarbeit, Semmeln, ... - Skigebiete 12/2015

Digitalkameras, Schattenarbeit, Semmeln, ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 11 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2016 veröffentlicht: 28.01.2016

Inhalt

Unnötige Zusammenschlüsse

Danke für Ihren Bericht über die Preiserhöhungen bei den Skigebieten. Ich fahre gerne Ski, aber ich bin nicht bereit, diese horrenden Preise zu bezahlen. Ich finde es auch nicht notwendig, wenn die Skigebiete bereits Mitte November mit dem Jammern beginnen, weil es sich abzeichnet, dass der geplante Saisonbeginn z.B. Ende November nicht stattfinden kann. Es muss doch nicht unbedingt sein, dass der Skibetrieb bereits zu diesem Zeitpunkt gestartet wird. Das sind nur enorme Kosten für die Kunstschneeerzeugung.

Ich fahre meist erst ab Ende Februar, da sind dann auch bereits die Pisten wieder leerer, meist viel Schnee und die Verletzungsgefahr geringer, weil es wärmer ist. Ich fahre auch nicht in die großen Gebiete wie Sportwelt Amade, Saalbach, Zillertal oder ähnliche. Ich finde zum Beispiel in Wagrain die Seilbahn vom Grafenberg zum Grießenkareck total überflüssig und bin daher auch nicht bereit, solche sinnlosen Investitionen mit meinem Geld zu unterstützen. Genauso unnötig ist es, eine Verbindung von Flachau nach Zauchensee mit einer Seilbahn herzustellen. Auch der Zusammenschluss von Saalbach mit Fieberbrunn ist für mich sinnlos.

Ich bin immer gerne in Fieberbrunn gefahren, aber ich bin nicht bereit, die hohen Preise zu bezahlen, damit ich dieses Angebot an Pistenkilometern habe, wobei die Angaben meist sowieso nicht stimmen. Weil meistens hat man sowieso einen Lieblingshang, der zum Können passt und den fährt man dann mehrmals, sodass ein Pendeln im gesamten Gebiet an einem Tag zeitlich nicht möglich ist. Mir gefällt daher immer das Angebot von Bad Kleinkirchheim, bei dem ab der zweiten Märzwoche die Liftkarte mit einer 50%igen Ermäßigung für die Thermen im Zimmerpreis inkludiert ist.

Gerhard K.
Braunau