Drei, Fleisch, SEPA ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 7 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2014 veröffentlicht: 27.02.2014, aktualisiert: 27.03.2014

Inhalt

Glas besser als Kunststoff

Meine Firma bietet regelmäßig Augenuntersuchungen an. Bei Bedarf erhält der Mitarbeiter eine entsprechende Arbeitsbrille. In meinem Fall eine Bildschirmbrille (Gleitsicht: oberer Bereich 70 cm Abstand, unterer ca. 30 bis 50 cm). Zur Umsetzung sind von der Firma ausgewählte Augenärzte und Optiker verantwortlich. – Eine sehr gute Sache für den Mitarbeiter.

Nun zur Umsetzung: Augenuntersuchung durch den Augenarzt okay. Optiker fertigt Brille gemäß Anforderungen an. Ergebnis nach ca. einer Viertelstunde Tragen: Der Bildschirm wellt sich. Nach einigen Tagen des Probierens keine Besserung. Danach einige Termine beim Optiker und Augenarzt (Fehler könnte passiert sein!) – Leider kein erfolgreiches Ergebnis.

Optiker konnte/wollte nicht nachbessern! Kurze Nachfrage beim Augenarzt – dieser setzte sich mit Optiker in Verbindung (für mich ein besonderer Service) – Optiker ersetzte Kunststoffgläser durch Zeiss Mineralglas ohne Aufpreis. Ergebnis: Aufsetzen der Brille und ab sofort unterbrechungsfreies Arbeiten ohne „Nebengeräusche“ möglich. Glas bricht angeblich Licht anders – wird aber aus „Gewichtsgründen“ ungern angeboten/ eingesetzt! Werde in Zukunft aber bei dieser Variante bleiben. Das Ganze vor ca. 1 Jahr.

Günter Binder
E-Mail

Teilen auch Sie uns Ihre Erfahrungen mit Gleitsichtbrillen mit. Unter dem Betreff „Gleitsichtbrille“ an leserbriefe@konsument.at.

Die Redaktion

Kommentare

  • Euro Umrechnung
    von skipper54 am 14.03.2014 um 04:55
    100 Wäschen Box Waschpulver vor dem Euro 99S jetzt 16,99,dass sind in Schilling 233,50
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo