Erdbeereis, Kreditwürdigkeit ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 3 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2015 veröffentlicht: 30.07.2015

Inhalt

Diskriminiert bei Mietwagen

Bin zwar noch nicht 75+, hatte aber auch mit 71 ein unangenehmes Erlebnis bei der beabsichtigten Buchung eines Mietautos im Oman. Außer HERTZ und SIXT (dort mit Aufschlag ab 70 Jahren) kann man bei den meisten anderen Vermietern ab 69 Jahren aufwärts kein Auto mehr mieten!!

Diese unverschämte Diskriminierung habe ich zuerst bei Vermietern reklamiert: erfolglos, man macht es halt so. Da es sich großteils um europäische Muttergesellschaften handelt, habe ich dann die Gleichbehandlungsstelle in Österreich kontaktiert: kein Erfolg, Antidiskriminierung gilt nicht für den Geschäftsbereich, EU müsse handeln.

Daher Schreiben an EU, Antwort: sehr rasch aber mit Unmengen von komplizierten Texten verlinkt, jedenfalls man arbeite in diese Richtung. Personen, die im vollen Besitz ihrer geistigen und körperlichen Kräfte sind, dürften nach der Meinung etlicher europäischer Unternehmen offensichtlich schon zu debil sein, um ein Fahrzeug zu lenken. Das schert keine Antidiskriminierungsfanatiker im Land und der EU.

Dr. Wolf B.
Klagenfurt

Nicht mehr voll geschäftsfähig?

Die geschilderte, schlechte Erfahrung musste auch ich mit meiner Bank in ähnlicher Form erleben. Ich, 75 Jahre alt und seit 20 Jahren Kunde der Bank Austria, beantragte für den Kauf eines fabrikneuen Pkw einen Kredit über 25.000 € gegen Verpfändung einer in 2 Jahren fälligen Lebensversicherung mit 100 % Überdeckung. Der Kredit wurde mit Verweis auf mein Alter (alle Kredite müssen nach deren Richtlinien mit 75 Jahren zurückgezahlt sein!) abgelehnt, trotz Deckung und sehr guter Pensionseinkünfte.

Gleichzeitig wollte meine Kfz-Versicherung VAV die Deckung für den Neuwagen nur noch gegen einen Prämienzuschlag für über 75 Jährige übernehmen. Beide Vorkommnisse zeigen, dass man ab 75 Jahren nicht mehr als voll geschäftsfähig angesehen und ausgegrenzt wird. Dies gilt jedoch nicht, solange man nur Kaufverträge gegen Barzahlung abschließt. Offenbar soll man mit diesen Maßnahmen daran erinnert werden, sich aus der Gesellschaft zu verabschieden und ihr nicht mehr längerfristig „zur Last“ zu fallen.

Karl M.
Innsbruck

Kommentare

  • Test Ämter /Behörden
    von sidestep am 30.07.2015 um 17:04
    Eine hervorragende Idee, der Bürger muß viele (oft unnötige) Frozzeleien, d.h. Bürokratie für simple Dinge in Kauf nehmen, da wäre es das Mindeste, Freundlichkeit und Kompetenz bei den Beamten zu finden - es sind jedoch nicht alle schlcht -)! Ich weise, wenn ich von solchen Leuten unfreundlich behandelt werde, deutlich darauf hin, daß sie schließlich von meinen Steuerne bezahlt werden!
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!