KONSUMENT.AT - Farbstoffe in Backzutaten - Deutliche Kennzeichnung

Farbstoffe in Backzutaten

Nichts für Zappelphilipps

Seite 2 von 5

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 01.12.2009

Inhalt

Neue Kennzeichnung

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat mittlerweile empfohlen, die ADI-Werte für die Lebensmittelfarbstoffe Chinolingelb (E 104), Gelborange (E 110) und Cochenillerot (E 124) zu senken. Zudem müssen ab 20. Juli 2010 Lebensmittel, die einen dieser drei Farbstoffe oder den Farbstoff Azorubin (E 122), Allurarot (E 129) oder Tartrazin (E 102) enthalten, mit „kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ gekennzeichnet werden.

Zielgruppe Kinder

Bis es so weit ist, führt am peniblen Lesen der Zutatenliste kein Weg vorbei. Genau das haben wir auf unserer Einkaufsrunde für diesen Bericht gemacht. Wir haben in Regalen und Warenständern der wichtigsten Supermärkte gezielt nach solchen Backzutaten gesucht, die mindestens einen problematischen Farbstoff enthalten. Bei DM, Hofer, Lidl, Penny, Basic, Maran und Biosupermarket wurden keine Backzutaten bzw. keine mit solchen Farbstoffen angeboten. Doch bei Billa, Gourmet-Spar, Interspar, Merkur und Zielpunkt sind wir prompt fündig geworden. Alles in allem sind schlussendlich 16 Backzutaten mit problematischen Farbstoffen in unserem Einkaufskorb gelandet. Darunter auch einige, deren Aufmachung  speziell darauf ausgerichtet ist, Kindern zu gefallen. Kleine Keksbäckerinnen haben eben oft einen Hang zu Produkten wie etwa Prinzessinnen Juwelen, Prinzessinnen Schrift oder Prinzessinnen Glasur. Die Firma Schwartau bietet sie als Backzutat an.

Mehrere Farbstoffe enthalten

Besonders bedenklich: In den meisten Produkten fanden wir nicht nur einen, sondern gleich einen ganzen Mix problematischer Farbstoffe. Kotanyi Streuzucker bunt, Schwartau Gebäck Schmuck und Schwartau Zuckerstreusel enthielten je vier, RUF Bunte Zuckerstreusel, RUF Streu-Dekor, Schwartau Prinzessinnen Glasur, Schwartau Prinzessinnen Schrift und Schwartau Zucker Schrift je drei Farbstoffe. Die am häufigsten verwendeten Farbstoffe waren Chinolingelb bzw. Cochenillerot.

Wer Weihnachtskekse ohne solche Farben verzieren will, wappnet sich beim Einkaufen besser mit Geduld und Ausdauer. Es gibt Backzutaten ohne problematische Farbstoffe, doch sie werden in den Supermärkten nur spärlich angeboten. Dort müssen sie erst einmal gefunden werden.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen