KONSUMENT.AT - Asfinag, Posttarife, Raps-und Sonnenblumenöl, Trinkwasser ... - Trinkwasser im öffentlichen Raum 5/2018

Asfinag, Posttarife, Raps-und Sonnenblumenöl, Trinkwasser ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 13 von 13

KONSUMENT 7/2018 veröffentlicht: 28.06.2018

Inhalt

Freier Zugang

Wir haben in Österreich derzeit noch sehr gutes Trinkwasser. Und solange es das gibt, sollte es auch im sogenannten öffentlichen Raum kostenfrei verfügbar sein. Es ist bekannt, dass die meisten Menschen zuwenig trinken. Gesundheitlich am besten bzw. am besten verträglich ist das normale klare Wasser ohne irgendwelche Zusätze.

Wer einige Stunden unterwegs ist, wird seine Trinkwasserflasche vielleicht auffüllen wollen. Und dann hat man immer öfter ein Problem. Beispielsweise an den Bahnhöfen, Flughäfen. Wenn nur noch warmes Wasser aus den Wasserhähnen kommt – man die Temperatur nicht verstellen kann –, dann ist es nicht als Trinkwasser geeignet. Wenn Wasserhahn und Waschbecken so nah beinander sind (stylish schön?), kann man keine Flasche drunter halten. Ich fände deshalb eigene Trinkwasserbrunnen eine gute Lösung.

Ärgerlich finde ich es auch, dass man sich auf vielen der neuen oder neu renovierten Bahnhöfe die Hände nur waschen kann, wenn man Toilettengeld bezahlt. Viele Bahnhöfe wurden in Einkaufszentren umgebaut – somit haben nicht nur Reisende das Bedürfnis, sich die Hände waschen zu wollen. Das hat auch oft hygienische Gründe, wenn man einkaufen war und sich dann einen Imbiss genehmigen möchte.

User "Patsy"