KONSUMENT.AT - Bargeld-Abschaffung, Bestattungskosten, Erdäpfelkauf, Verpackungen ... - Bestattungskosten 11/2017

Bargeld-Abschaffung, Bestattungskosten, Erdäpfelkauf, Verpackungen ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2018 veröffentlicht: 21.12.2017

Inhalt

Beispielhafte Transparenz

Mit großem Interesse verfolge ich immer wieder Ihre Berichterstattungen und bin regelmäßiger Leser Ihres Magazins. Als ich Ihre beiden Artikel zu Preistransparenz und Kosten von Bestattungen las, war ich sehr enttäuscht, dass unser Online-Bestattungskosten-Rechner, den wir seit 2013 betreiben, nicht erwähnt wurde.

In unserem (in Österreich einzigartigen) Online-Rechner ist es möglich auf allen Linzer Friedhöfen die Preise inkl. Friedhofkosten, Steinmetz, Gebühren und allfälligen Kremationskosten einzusehen und dies ab dem ersten Klick. Sobald die Bestattungsart (Feuer/Erd/Gruft-Bestattung) gewählt ist, erhalten Sie einen Preis, der zuverlässig und inkl. aller anderen Kosten angeführt ist. Es werden hierbei die meistgewählten Produkte voreingestellt, die jedoch in den weiteren Schritten selbst angepasst werden können und der Preis sich somit dem der exakten, individuellen Zusammenstellung immer weiter annähert ( www.dobretsberger.at/bestattungskosten ).

Preistransparenz aus Respekt und Wertschätzung dem Kunden gegenüber ist mir ein hohes Anliegen, weshalb wir allen (gutgemeinten) Warnungen von Kollegen zum Trotz diesen Online-Rechner entwickelt haben und damit im deutschsprachigen Raum ein Zeichen für mehr Transparenz und Offenheit setzen wollten.

Bestattung D.
Linz

Fehlender Wille?

Die Branche der Bestatter fragt sich, „wie das mit der Angabe von Pauschalpreisen gehen soll“. Also so etwas kann heute jedes qualifizierte Softwarehaus nach Auftrag programmieren. An der Komplexität kann es also nicht liegen, eher am fehlenden Willen. Jeder mit dem PC einigermaßen vertraute Mensch konfiguriert sich heute eine in beliebig vielen Varianten angebotene Dienstleistung bzw. ein Produkt, z.B. sein Wunschfahrzeug, und erhält eine Vorstellung von den zu erwartenden Kosten.

Die Konfiguration einer Wunschbeisetzung erfordert gleichermaßen eine gewisse Vorlaufzeit und hier scheint das Problem zu liegen: Viele gehen erst im Anlassfall zum Bestatter und sind diesem dann unter Zeit- und Emotionsdruck mehr oder weniger ausgeliefert.

Dr.tech. Wolfgang H.
St. Ulrich

Zeit nehmen

Normalerweise muss jeder Mensch irgendwann ein Begräbnis (Eltern?) organisieren und dann denkt man nach, was will ich einmal für ein Begräbnis, wer wird es ausrichten, Kosten etc.? Kurz und gut: Ich möchte darauf hinweisen, dass man die Parte, Dankekarten udgl. auch selbst zuhause am PC entwerfen kann, damit zur Druckerei geht, Papier und Kuverts aussucht. In der Regel sind die Drucksorten zwar nicht billiger als über den Bestatter, aber sie sind einzigartig, so wie der Verstorbene.

Beim Begräbnis für meinen Mann habe ich das so gemacht, daher spreche ich aus Erfahrung. Muss aber dazusagen, das war vor 9 Jahren, ich war 55 und kenne mich mit Layout- und Textgestaltung aus. Die Organisation hat mich abgelenkt von meiner Trauer. Kann nicht jeder, ist klar. Einladungen werden heute mit dem PC zuhause gestaltet, warum also nicht auch Parten? Ja, man braucht mehr Zeit, aber ich halte ohnehin nichts von diesen husch-pfusch Begräbnissen innerhalb von drei Tagen. Das ist mir im Beitrag abgegangen: Sich Zeit lassen für die Organisation eines Begräbnisses.

Ingrid H.
Enzersdorf/Fischa