KONSUMENT.AT - Betten Reiter: Wie man sich bettet ... - Werksbesichtigung in Linz

Betten Reiter: Wie man sich bettet ...

KONSUMENT zu Besuch

Seite 1 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2021 veröffentlicht: 18.11.2021

Inhalt

Betten Reiter produziert Decken und Pölster in Leonding bei Linz. Pro Jahr sind es rund 90.000 Stück. Wir haben uns die Manufaktur angesehen.

In der Produktionshalle von Betten Reiter rattern die Nähmaschinen. Die Geräuschkulisse wird jedoch bestimmt von einem Ungetüm, das Baumwolle zu Vlies verarbeitet: Der sogenannte Ballenbrecher nimmt die Baumwolle auf und leitet sie über den Kastenspeiser in die Vliesanlage weiter. Eine Mitarbeiterin verarbeitet das fertige Vlies mithilfe eines Steppautomaten zu einer Decke; danach werden die Kanten vernäht.

Fairtrade und bio

Die Baumwolle für Decken und Pölster, ein Drittel der von Betten Reiter hergestellten Produkte, ist Fairtrade- und bio-zertifiziert. Seit 2007 ist Betten Reiter Partner von ­Fairtrade und der größte Abnehmer von fair gehandelter Baumwolle in Österreich, die das Unternehmen von einer Baumwoll-­Kooperative in Kirgistan bezieht.

Tierschutz ...

In der Manufaktur von Betten Reiter werden Decken und Pölster hergestellt. "Nachhaltigkeit bedeutet viel mehr als CO2-Reduktion", betont Geschäftsführer Peter Hildebrand. Großer Wert wird auf Tierschutz gelegt: ­Betten Reiter war eines der ersten Unternehmen in Österreich, das Gänsedaunen aus Lebendrupf – eine umstrittene Praxis, die Tierleid mit sich bringt – ablehnte.

"Wir waren groß genug, um uns durchzusetzen", so Hildebrand. Auch bei Kamelhaardecken und Produkten mit Schafschurwolle bemüht man sich um Tierschutz. "Kamele werden nicht geschoren, sondern die Wolle, die abfällt, wird gesammelt", erklärt der Unternehmer.

... und Hanfprodukte

In der Manufaktur in Leonding werden auch Hanfdecken mit Baumwolle, Hanfschurwolldecken und Hanfschurwollpölster hergestellt. Die robuste Naturfaser gilt als umweltschonende Alternative zu Baumwolle.

"Beim Anbau von Hanf wird deutlich weniger Wasser verwendet und es kommen keine Pestizide zum Einsatz", erklärt Peter Hildebrand. Wenig bekannt ist, dass Hanf mehr Feuchtigkeit aufnimmt als andere Materialien und daher für Menschen ge­eignet ist, die in der Nacht viel schwitzen.

Veganer Hanf?

Nicht ohne Stolz erzählt Hildebrand, dass der Hanf zertifiziert vegan sei. Veganer Hanf? Es gehe um die Weiterverarbeitung: Beim Weben werden die Garne statt mit tierischen Fetten mit Kartoffelstärke behandelt. Die fertigen Produkte werden nicht in Plastik verpackt, sondern in Stofftaschen. "Auf diese Weise haben wir 14,5 Tonnen Plastik in einem Jahr eingespart", so Hildebrand.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen