Bio-Hühnerfarm: Reportage

Wo Hühner kuscheln

Seite 5 von 5

KONSUMENT 6/2011 veröffentlicht: 25.05.2011

Inhalt

Darauf müssen Sie achten

Seit 1. Juli 2010 muss auf Bio-Produkten das neue  verwendet werden, das die Bio-Qualität von Lebensmitteln garantiert.

Das Österreichische Bio-Zeichen, das Bio-Austria-Logo und die Eigenmarken der Handelsketten sind weitaus bekannter und werden (neben dem EU-Logo) auch weiterhin verwendet. Außerdem muss der Code der Kontrollstelle angeführt sein, z.B. AT-BIO-401.

Nur "bio" ist bio

Nur die Bezeichnungen "biologisch" oder "ökologisch" garantieren Ware aus biologischer Landwirtschaft: z.B. "aus kontrolliert ökologischem Anbau". Bezeichnungen wie "aus naturnahem Anbau", "aus umweltgerechter Landwirtschaft" oder "aus kontrolliertem Anbau" haben dagegen mit "Bio" nichts zu tun! Auch "Freilandeier" sind noch lange keine Bio-Eier. Bio-Hühner gibt es in Biomärkten und -läden sowie bei großen Supermarktketten wie Hofer ("Zurück zum Ursprung"), Billa ("Ja Natürlich") oder Interspar ("Natur pur") zu kaufen; der höhere Preis (meist das Doppelte von Hühnern aus konventioneller Landwirtschaft) ist die Folge des erhöhten Aufwandes in der biologischen Landwirtschaft.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo