KONSUMENT.AT - Digitalkameras: Hersteller im Ethik-Test - Tabelle: Ethik-Test Digitalkamerahersteller

Digitalkameras: Hersteller im Ethik-Test

Auf dem Papier in Hochform

Seite 3 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2010 veröffentlicht: 17.02.2010

Testtabelle: Digitalkamerahersteller Ethik-Test

AusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblendenAusblenden
NikonCasioSamsungPanasonicSonyCanonOlympusKodakFujifilmPentax
Homepage www.nikon.atwww.casio.atwww.samsung.atwww.panasonic.atwww.sony.atwww.canon.atwww.olympus.atwww.kodak.atwww.fujifilm.atwww.pentax.at
Logo Bild: Nikon Bild: Casio Bild: Samsung Bild: Panasonic Bild: Sony Bild: Canon Bild: Olympus Bild: Kodak Bild: Fujifilm Bild: Pentax
Kurzbeschreibung Der vergleichsweise kleine japanische Hersteller konnte bei Weitem am meisten punkten. Er zeigte sich offen und konstruktiv bei den Fabriksbesichtigungen. Mängel: exzessiv lange Arbeitszeiten, Unregelmäßigkeiten bei Überstunden und Nachtarbeit junger Arbeiter.Ebenfalls ein kleiner Mitbewerber mit großer Offenheit. Der einzige im Test, der keinerlei Vertraulichkeitsbedingungen stellte. Relativ geringe Umweltstandards und der geringe Informationsgehalt der Österreich-Homepage verhinderten ein besseres Ergebnis.Der koreanische Konzern hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. In allen Bereichen zumindest durchschnittlich (C). Messbare Umweltziele, bemüht sich um Ergonomie am Arbeitsplatz, andererseits Mängel in Pausen- und Schlafräumen (z.B. keine Duschen in den Schlafräumen).Unter den japanischen Großkonzernen schneidet er noch am besten ab. Deutlich bessere Performance im Umweltbereich (gut funktionierendes Monitoring). Gute Arbeitsschutzmaßnahmen,aber lange Arbeitszeit. Sehr restriktive Information über Zulieferer.Einer der beiden Marktführer, inpuncto Ethik aber ein Nachzügler. In der Theorie (Unternehmenspolitik) punktet er am meisten, aber sehr schwach in der Umsetzung. Restriktive Information über Zulieferer. Recht ausführliche Information auf der internationalen Homepage (in englischer Sprache).Der zweite Große auf dem Markt, der seiner Verantwortung nicht gerecht wird, obwohl die (gute) Unternehmenspolitik anderes vermuten ließe. Wollte keine Informationen über das besichtigte Assemblingwerk nach außen dringen lassen, daher negative Beurteilung. Passable Information via Internet.Führt die Gruppe jener an, die eine Zusammenarbeit mit der Testorganisation verweigerten. Kann noch am ehesten auf eine ethische Unternehmenspolitik verweisen. Informationsfreudig auf der internationalen Homepage (Bester im Test).Das traditionsreiche Unternehmen mit Sitz in den USA versucht sich in dem von Japan dominierten Markt zu behaupten. In puncto Transparenz jedenfalls nicht wettbewerbsfähig. Zulieferer werden zu Ethik-Standardsverpflichtet, aber keine Angaben über Kontrolle.Die japanische Holding verweigerte jede Zusammenarbeit. Auch die zugänglichen Informationen sind vage. Vor allem über die sozialen Verpflichtungen von Zulieferbetrieben schweigt sich das Unternehmen aus. Kein Hinweis auf CSR auf der Österreich-Homepage.Bildet in allen Bereichen das Schlusslicht. Es konnten keinerlei Hinweise für eine ethische Unternehmenspolitik gefunden werden. Lediglich über die japanische Muttergesellschaft Hoya sind gewisse Verpflichtungen zu Umweltschutz und Arbeitssicherheit bekannt.
UNTERNEHMENSETHIK BCCCDDEEEE
Erreichte von 100 Prozentpunkten 7759514237231913125
Produktionsstätte          
SOZIALES 40%BCCDEEEEEE
UMWELT 30%ACCCDEEEEE
Unternehmensebene          
UNTERNEHMENSPOLITIK 15%BBBBBBCDDE
TRANSPARENZ 10%ABBBCDDDDE
INFORMATION (Homepage) 5%DDCCCCCCEE
Erhebung: Juni bis November 2009
Prozentangaben = Anteil am Endurteil
Bewertung: fünfstufige Skala nach dem Grad der Kriterienerfüllung von A = (fast) vollständig erfüllt bis E = (fast) keine Kriterien erfüllt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen