KONSUMENT.AT - Espresso-Kaffee - Espresso-Kaffee

Espresso-Kaffee

Guten Gewissens genießen

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2001 veröffentlicht: 01.11.2001

Inhalt

Sparsame Informationen

Zwei Produkte mussten wegen fehlender Kennzeichnung abgewertet werden. Es handelt sich um Kaffee der Marken Tchibo und Haas & Haas, die in Kaffeeshops gekauft wurden.

Fairer Preis, biologisch angebaut und schmeckt auch noch sehr gut: EZA Organico (erhältlich in Naturkost- und 3. Welt-Läden)

Sie werden in verschweißten Vakuumverpackungen abgegeben, die keinerlei Aufschrift tragen. Bei offener Ware, wie sie in Spezialläden erhältlich ist, wäre das zwar rechtlich zulässig. Aber ein luftdicht verschlossenes Packerl kann beim besten Willen nicht als offene Ware bezeichnet werden.
Spezielle Auszeichnungspflichten für Kaffee gibt es nicht. Man findet auf der Verpackung kaum Angaben über die enthaltenen Kaffeesorten oder deren Herkunft. Eine Aufschrift wie „100 Prozent Arabica“ hat eher Seltenheitswert. Meist dominieren so blumige Umschreibungen wie „Spitzenqualität mit großer Tradition“ oder „erlesene Kaffeesorten, auf typisch italienische Art geröstet“.