Eurowings: Flugannulierung

Hotelkosten übernommen

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2018 veröffentlicht: 25.10.2018

Inhalt

Eurowings strich die Flüge, zwei Urlauber mussten sich ein neues Quartier suchen und zahlen. Wir konnten helfen. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Reinhold Schranz.

Reinhold Schranz (Bild: U. Romstorfer/VKI) Sonne und Meer statt Kälte und Schneematsch – Frau und Herr Dostal aus Wien verbringen im Winter gern einige Wochen auf den Kanarischen Inseln. Genauer: auf Lanzarote. Für ihren für Jänner/Februar 2018 geplanten Aufenthalt hatten sie die Flüge bereits im Mai 2017 in ihrem Reisebüro, Ruefa in Baden, gebucht. Am 15.1.2018 sollte es mit Eurowings von Wien nach Lanzarote gehen, am 19.2.2018 von Lanzarote wieder zurück nach Wien. Doch am 30.12.2017 informierte sie das Reisebüro, dass die Eurowings GmbH diese Flüge ersatzlos gestrichen hatte. Es erfolgte eine Umbuchung auf Flüge mit Austrian Airlines.

Geänderte An- und Abreise

Aber statt für 15.1.2018 war der Hinflug jetzt bereits für 13.1.2018 festgelegt. Und auch der Rückflug erfolgte zwei Tage früher, nämlich am 17.2.2018 statt am 19.2.2018. Das war für die Urlauber sehr ärgerlich, weil sie auf Lanzarote bereits ein Ferienhaus von 15.1. bis 19.2. gebucht hatten. Sie informierten ihren Vermieter über die geänderten An- und Abreisedaten. Er reagierte kulant und sagte zu, die zwei Tage nicht zu verrechnen, an denen Familie Dostal das Haus wegen der früheren Abreise nicht mehr nutzen konnte. Doch während der ersten Tage ihres Aufenthalts auf Lanzarote – von 13.1. bis 15.1. – war das Ferienhaus nicht verfügbar. Für diese beiden Tage mussten die Dostals nun auf eigene Kosten eine andere Unterkunft suchen.

Leichter gesagt als getan. Im Winter ist auf den Kanarischen Inseln Hochsaison. Statt entspannt zu feiern, verbrachte Familie Dostal Silvester mit nervenaufreibender Quartiersuche. Schließlich fanden sie eine Unterkunft. Sie kostete für die zwei Tage insgesamt 190 Euro.

Eurowings lehnte Zahlung ab

Frau Dostal forderte die wegen der früheren Anreise zusätzlich anfallenden Hotelkosten von Eurowings zurück, doch das Unternehmen lehnte ab. Erst als wir – das Europäische Verbraucherzentrum Österreich – gemeinsam mit unseren Kollegen vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland interveniert hatten, überwies Eurowings Familie Dostal doch noch die 190 Euro.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
KONSUMENT-Probe-Abo