KONSUMENT.AT - Fock: Taxi und Mietwagen - "Krankenkasse zahlt zu wenig"

Fock: Taxi und Mietwagen

Aufpreis für Krankentransport

Seite 1 von 1

KONSUMENT 4/2020 veröffentlicht: 26.03.2020

Inhalt

Für die Fahrt ins Krankenhaus zu viel verrechnet. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Irene Randa.

KONSUMENT-Beraterin Mag. Irene Randa (Foto: VKI) Die Niederösterreichische Gebietskrankenkasse (NÖGKK) hatte Herrn Berger Krankentransporte von seiner Wohnung in das Landesklinikum Wiener Neustadt bewilligt und ihm eine Liste der Vertragsunternehmen gegeben. Herr Berger wählte Taxi und Mietwagen Fock aus.

Zusätzlich 20 €

Der Fahrer dieses Unternehmens erklärte, dass der von der Krankenkasse geleistete Betrag zu gering sei, und Herr Berger pro Fahrt zusätzlich 20 € zahlen müsse. Herrn Berger wurden für 19 Fahrten insgesamt 380 € verrechnet.

Vertragswidrig gehandelt

Wir intervenierten für ihn bei der NÖGKK. Taxi und Mietwagen Fock habe vertragswidrig gehandelt und müsse die 380 € umgehend an Herrn Berger rücküberweisen, hieß es von der NÖGKK. Als das nicht geschah, wurden Herrn Berger die 380 € von der Krankenkasse ersetzt.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen