KONSUMENT.AT - HD Austria - Drohung mit Inkassobüro

HD Austria

Keine Unterlagen, kein Vertrag

Seite 1 von 1

KONSUMENT 7/2020 veröffentlicht: 25.06.2020

Inhalt

Kunde kündigt, HD wollte 141 Euro. Wir konnten helfen. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Irene Randa (Bild).

KONSUMENT-Beraterin Mag. Irene Randa (Foto: VKI) Vor etlichen Jahren erhielt Herr Kainz einen Anruf von HD Austria: Ob er HD-Programme empfangen wolle? Herr Kainz sagte zu. Vertragsunterlagen erhielt er keine.

Drohung mit Inkassobüro

Im Oktober 2019 kündigte Herr Kainz das HD Austria-Paket. Doch statt die Kündigung zu bestätigen, verlangte HD Austria die Kopie einer GIS-Abmeldung. Schließlich mahnte HD Austria von Herrn Kainz 141,40 € ein (u.a. für die Restlaufzeit) und drohte mit dem Inkassobüro.

Vertrag ist nichtig

Wir stellten klar: Da Herr Kainz keine Vertragsunterlagen erhalten hatte, war der Vertrag nichtig. HD Austria hatte daher keinerlei Entgeltansprüche gegenüber Herrn Kainz. Im Sinn einer gütlichen Lösung war Herr Kainz bereit, auf die Rückzahlung des Entgelts bis Ende Oktober 2019 zu verzichten, sofern der Vertrag ab dann ohne weitere Kosten als beendet galt.

HD Austria stimmte zu.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen

Kommentare

  • HD Austria
    von alcopilz am 30.06.2020 um 21:18
    Hallo, auch bei mir hat HD-austria meine Kündigung durch eine 2Monatsgutschrift mit Verlängerung aufgehoben. Jedoch wurde mir tel. bestätigt, dass meine Kündigung aufrecht bleibt. Also hinterhältiges Verhalten. Habe bereits den Einzieher stornieren lassen und dementsprechende Mails an HD-Austria gesandt, ebenso an den deutschen Verbraucherschutz und ihnen.
    Hoffe dass das alles wirkt. Würde mich auf eine Antwort freuen.
    mfg. alfred reismüller