Kakaosektor: strukturelle Probleme

Nicht nachhaltig genug

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2019 veröffentlicht: 20.12.2018

Inhalt

Viele Bauern sind weit von einem existenzsichernden Gehalt entfernt, auch das Versprechen einer Reduktion der problematischsten Formen von Kinderarbeit bis 2020 ist unrealistisch. 

Alle großen Schokoladehersteller verfügen über eigene Nachhaltigkeitsprogramme. Trotzdem haben laut „Kakaobarometer 2018“ die bisherigen Anstrengungen bei Weitem nicht ausgereicht, um die strukturellen Probleme am Kakaosektor zu lösen. Als Beispiel wird die Elfenbeinküste genannt, wo selbst Fairtrade-zertifizierte Kakaobauern deutlich von einem existenzsichernden Einkommen entfernt seien. 

70 % weniger Kinderarbeit bleibt unrealistisch

Dafür müssten sie fast das Dreifache verdienen. Auch das Versprechen einer Reduktion der problematischsten Formen von Kinderarbeit um 70 Prozent bis zum Jahr 2020 werden die Unternehmen nicht einhalten können, heißt es in dem von den entwicklungspolitischen Organisationen Südwind, Inkota und Solidaridad herausgegebenen Bericht.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo