KONSUMENT.AT - Lockangebote - Lockangebote

Lockangebote

Verschaukelte Kunden

Seite 3 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2001 veröffentlicht: 01.02.2001

Inhalt

Als Kunde machtlos

Keine Einzelfälle, wie viele Beschwerden zeigen. Immer wieder werden wir gefragt, was man denn in solchen Situationen als Konsument unternehmen könnte. Nach der Rechtsprechung zum UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) ist von Waren, die als besonders günstig angeboten werden, eine ausreichende Menge bereitzuhalten, um die zu erwartende Nachfrage abdecken zu können. Diese Verpflichtung des Händlers kann auch nicht durch den Hinweis „Solange der Vorrat reicht“ ausgeschlossen werden. Auch in diesem Fall muss grundsätzlich ein entsprechender Vorrat vorhanden sein. Unvorhersehbare Lieferschwierigkeiten, durch die es zu Nachschubproblemen kommt, können dem Unternehmer aber nicht angelastet werden. Grundsätzlich ist es auch zulässig, auf eine Mengenbeschränkung hinzuweisen (etwa: „nur zehn Stück vorhanden“ oder „Abgabe nur ein Stück pro Person“), sofern die Angabe deutlich und nicht zur Irreführung geeignet ist.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen