KONSUMENT.AT - Nachbarschaftshilfe im Ethik-Report - Menschen tauschen ihre Talente aus

Nachbarschaftshilfe im Ethik-Report

Talent statt Geld

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2015 veröffentlicht: 24.09.2015

Inhalt

Verein "Wir Gemeinsam": Menschen tauschen ihre Talente aus

Der Verein „Wir Gemeinsam“ arbeitet nach demselben Prinzip: Ausgehend von der Region Ried im Innkreis wurde ein Netzwerk aufgebaut, in dem Menschen ihre vielfältigen Talente austauschen, um einander zu helfen und zu unterstützen. Die Mitglieder bieten Tätigkeiten wie Hilfe im Haushalt, Reparaturen oder Massagen an und können dafür zu einem anderen Zeitpunkt ähnliche Dienste in Anspruch nehmen. Das funktioniert mithilfe eines Zeitkontos und Zeitscheinen, bei denen jede Stunde – egal für welche Tätigkeit – gleich viel wert ist.

„Unsere Nachbarschaftshilfe startete 2008 und umfasst derzeit 26 Regionen mit ca. 2.000 Mitgliedern in Oberösterreich und Grenzregionen“, erklärt Tobias Plettenbacher, Obmann des Vereins WIR Gemeinsam. Ähnliche Plattformen sind kaesch.at, „Netzwerk zum Austausch von Fähigkeiten, Waren und Dienstleistungen“, mit der symbolischen Währung KAESCH, oder frents.com, eine Plattform zum „Leihen und Verleihen unter Nachbarn“. Auch auf teilbar.com geht es um das Teilen von Dingen mit Menschen in der Umgebung.

Kräuterhof Aufreiter: Wissen und Felder werden zur Verfügung gestellt

Michaela und Hans Aufreiter hatten im Frühjahr 2012 die Idee, auf ihrem Bauernhof im Mühlviertel gemeinsam mit Konsumenten Gemüse anzubauen, zu pflegen, zu ernten und auch gemeinsam einzulagern. Acht Familien nahmen an dem Projekt teil und ernteten im Herbst Erdäpfel, Zwiebeln, Karotten und vieles mehr. „Die Rückmeldungen der Teilnehmer zeigten uns, dass es ihnen wichtig war, frisches und regionales Gemüse zu bekommen“, erzählt Hans Aufreiter. „Aber auch die Wertigkeit und die Achtung vor den selbst produzierten Lebensmitteln ist gestiegen.“

Die Aufreiters stellen ihr Wissen über die Zusammenhänge der Natur, über den Anbau von Gemüse oder das Ernten und Einlagern gerne zur Verfügung. Mit Erfolg: Im Folgejahr nahmen bereits 20 Familien an dem Projekt teil: „Sogar aus den umliegenden Gemeinden kommen Leute zu uns, da es noch zu wenige Bio-Bauern gibt, die ihr Wissen und ihre Felder zur Verfügung stellen.“

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Internationales Register für Tauschkreise
    von telemach am 10.10.2015 um 11:17
    Der Tauschkreis Salzburg versucht, ein internationales Register für Tauschkreise, Kooperativen und alternative Wirtschaft zu erstellen: http://tauschkreise.at/?page_id=59