KONSUMENT.AT - Klimawandel in der Schifffahrt - Einsatz von "grünem" Treibstoff

Klimawandel in der Schifffahrt

Kommentar von Redakteur M. Stingl

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2021 veröffentlicht: 11.10.2021

Inhalt

„Wenn sich die großen Unternehmen bewegen, dann ändert sich gleich so richtig was in der CO2-Bilanz dieser Welt.“ - Ein Kommentar von Markus Stingl.

Der Chef von Maersk hat dem „Spiegel“ ein bemerkenswertes Interview gegeben. Maersk? Nie gehört? Das sind die, die unsere Turnschuhe, unsere T-Shirts, unsere Smartphones von Asien nach Europa befördern. Maersk ist die größte Containerreederei der Welt. Rund ein Fünftel des globalen Containerverkehrs wird von der dänischen Firma abgewickelt.

Ökologischerer Treibstoff

Dieses Interview hat mich zuversichtlicher gemacht. Dass wir es doch noch schaffen könnten. Die Sache mit dem Klimawandel. Maersk-Chef Sören Skou hat dort angekündigt, einen Wandel in der Branche anstoßen zu wollen. Die mit Diesel bzw. Schweröl betriebenen Containerschiffe dieser Welt sind riesige Umwelt- und Klimaverpester. Maersk wird aber keine neuen Schiffe mehr mit konventionellen Antrieben bestellen. Sondern künftig auf ökologischeren Treibstoff setzen. Das dafür benötigte „grüne“ Methanol, also hergestellt mithilfe erneuerbarer Energie, ist rar.

Weltweit gibt es de facto kein einziges Werk, das „grünes“ Methanol, mit dem sich die Klimabilanz der Schifffahrt signifikant verbessern würde, herstellt. Skou: „Absurd, es stellt niemand grünes Methanol her, weil es niemanden gibt, der es abnimmt.“ Das wird sich ändern. Denn wenn ein Unternehmen mit der Marktrelevanz von Maersk ruft, dann wird sich auch jemand finden, der es beliefert. Nicht aus weltretterischen Motiven. Sondern weil es ein enormes Geschäft ist. Ein paar Cent mehr okay?

Wenige Cent mehr für den Konsumenten

Worauf ich hinauswill: Wenn sich die (großen) Unternehmen bewegen, dann ändert sich gleich so richtig was in der CO2-Bilanz dieser Welt. Maersk allein stößt jährlich mehr als halb so viel CO2 aus wie Irland! Freilich, nicht nur der „grüne“ Treibstoff ist teurer, sondern auch die Anschaffungskosten der neuen Schiffe sind höher. Die Zeche zahlen am Ende des Tages wir Konsumenten. Aber laut Manager Skou geht es dabei heruntergerechnet auf das Paar Turnschuhe um höchsten zehn Cent. Das bin ich gewillt zu bezahlen. Sie nicht auch?


Markus Stingl, Redakteur
Markus Stingl l Redakteur l mstingl@konsument.at

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme