KONSUMENT.AT - Online-Ticketshops - Bearbeitungs- und Auftragsgebühren

Online-Ticketshops

16 € sind kein Pappenstiel

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2011 veröffentlicht: 26.07.2011

Inhalt

Bearbeitungs- und Auftragsgebühren

Doch die Preise für die Eintrittskarten sind nur eine Seite der Medaille. Ticketonline.com erwies sich zwar – was Musical und Oper angeht – als teuerster Anbieter, allerdings fielen weder Bearbeitungs- noch Auftrags­gebühren an. Bei wien-ticket.at mussten wir für die Aida-Karten 8,64 Euro hinblättern, bei Lenny Kravitz wurden 8,15 Euro Bearbeitungsgebühren fällig. Oeticket.com berechnet grundsätzlich eine Auftragsgebühr von zwei Euro.

Versandkosten

Bei den Versandkosten tut sich ebenfalls eine beträchtliche Schere auf. Für die Zusendung der Karten verlangen die Anbieter abhängig von der Versandart (normal, Einschreiben, EMS) zwischen 90 Cent und 15 Euro. Teil­weise ist auch ein Versand per Nachnahme möglich, was allerdings weitere Kosten verursachen kann.

Eine Hinterlegung der Karten an der Abendkasse oder im Ticketshop wird nicht in allen Fällen angeboten. Falls doch, so kostet dieser Service unabhängig von der Anzahl der hinterlegten Karten bis zu 2,50 Euro. Neben dem Kaufnachweis (Bestätigungsmail oder Rechnung) sollte man bei der Abholung dann allerdings auch einen amtlichen Lichtbildausweis dabeihaben.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
59 Stimmen
Weiterlesen