KONSUMENT.AT - Plastikverpackungen, Onlinebanking, Wassersprudler ... - Wasseraufbereitung 9/2019

Plastikverpackungen, Onlinebanking, Wassersprudler ...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Seite 8 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2019 veröffentlicht: 24.10.2019

Inhalt

Gesundheitsprobleme

Ihr Artikel hat mich sehr interessiert, weil ich mit Wasseraufbereitungsanlagen einige Erfahrungen habe. Ich lachte mir schon in den 80ern eine dieser damals erst kürzlich auf dem Markt erschienenen Ionenaustauscheranlagen an. Nach ca. 14 Tagen stellte ich fest, dass es mir nicht gut ging. Die Luft blieb mir gleich einmal bei der geringsten Anstrengung weg, und mein Kreislauf „spielte Ramona”. Der Arzt konnte nichts finden. Das ging zirka 2 Monate so.

Dann las ich – ich glaube, es war ein KONSUMENT-Heft – einen Artikel über Ionenaustauscheranlagen zur Wasserentkalkung, und dass es offenbar noch gar nicht erwiesen sei, ob sich diese Anlagen nicht auf die Gesundheit auswirkten. Da ging bei mir der sprichwörtliche Kronleuchter auf, denn die Ionenaustauscheranlage tauscht das Kalzium-Ion gegen ein Natrium-Ion, sodass sich der Kalk in Soda verwandelt und für die Rohrleitungen nicht mehr gefährlich ist. Durch diesen Vorgang wird aber das Wasser mit Natrium angereichert, was bei mir die Kreislaufprobleme verursachte.

Nach dem Stillsetzen der Anlage erholte ich mich nach 2 bis 3 Tagen wieder, so als ob nie etwas gewesen wäre. Daraufhin teilte ich die Wasserzuleitung auf und führte nur noch den Strang für den Boiler über die Austauscheranlage. Das Kaltwasser, das man ja trinkt und zur Speisenzubereitung verwendet, war somit nicht mehr betroffen. Zum Schluss wäre noch anzumerken, dass meine Familienmitglieder damals keine Probleme hatten, mir jedoch hat der erhöhte Natriumanteil auf die Gesundheit geschlagen.

Hannes P.
E-Mail