KONSUMENT.AT - Werbeprospekte: weniger Einwurfwerbung - 780.000 Tonnen weniger Papiermüll

Werbeprospekte: weniger Einwurfwerbung

Deutsche Initiative

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2020 veröffentlicht: 03.02.2020

Inhalt

Werbeprospekte soll nur noch bekommen, wer dies ausdrücklich wünscht. Initiativen mit diesem Ziel werden in Europa immer häufiger.

Nun gibt es in Deutschland die Bewegung "Letzte Werbung", die für das eintritt, was in Amsterdam schon verwirklicht und in Dänemark auf dem Weg ist: Einwurfwerbung landet nur noch in Postfächern mit "Ich möchte Werbung“- Aufklebern.

Verschwendung von Ressourcen

Damit wird das auch bei uns gelebte Prinzip, per Pickerl mitzuteilen, dass keine Werbung erwünscht ist, umgekehrt. Grund sind die enorme Verschwendung von Ressourcen und die Belastung für Entsorger wie auch Umwelt. So könnten laut Initiatoren in Deutschland jährlich 780.000 Tonnen Papiermüll eingespart werden.

Lesen Sie mehr: Alle KONSUMENT-Artikel zum Schlagwort "Werbung"

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Werbezusendungen
    von eschnabl am 18.03.2021 um 21:06
    Wir haben einen Aufkleber "keine Werbung" und es werden auch keine Prospekte zugestellt. Allerdings erhalten wir immer wieder Werbesendungen mit Anschrift "An einen Gewerbebetrieb" oder "An einen Pflanzenfreund". Das ist ärgerlich und verursacht nur Altpapier. Besonders ärgerlich, wenn solche Werbung auch noch in Plastik verpackt ist und getrennt entsorgt werden muss.