KONSUMENT.AT - Werbung für Lebensmittel - Werbung für Lebensmittel

Werbung für Lebensmittel

Grüne Idylle

Seite 3 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2004 veröffentlicht: 16.06.2004

Inhalt

"Hohes Augenmerk": erfüllt nur die Vorschriften

Auch bei Produkten, deren ethische oder ökologische Unbedenklichkeit kontrolliert wird, muss man oft genau hinsehen oder gut informiert sein, um die Bedeutung richtig einzuschätzen. Auf Fischverpackungen findet sich häufig die vollmundige Behauptung, auf die Erhaltung des Fischbestandes werde hohes Augenmerk gelegt, fragt man bei den Firmen nach, stellt sich meistens heraus, dass lediglich die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten weren.

Unternehmen kontrollieren sich selbst

Bei „tierschutzgeprüften“ Eiern von Quality Line wird zwar die artgerechte Tierhaltung geprüft, nicht aber die Futterqualität, wie fälschlicherweise behauptet wird. Und „Kartoffeln aus Pfanni-kontrolliertem Anbau“ sagen eigentlich nur eines aus: Das Unternehmen stellt sich selbst ein Zeugnis aus, eine unabhängige Bestätigung gibt es nicht.

Plastiksackerl zu "Umweltschutzbeuteln" umgetauft

Auch bei der Umweltfreundlichkeit der Verpackung wird gerne dick aufgetragen: Plastiksackerln werden kurzerhand zu „Umweltschutzbeuteln“ umgetauft. Laut ISO-Norm ist dies nichtssagend und somit irreführend. Und auf Getränkekartons wird immer wieder damit geworben, dass sie „wiederverwertet werden“. Hier fehlt eine wichtige Einschränkung: Das gilt nur für 30 Prozent, höher ist nämlich die Rücklaufquote nicht.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen