KONSUMENT.AT - Werbung: unlautere Geschäftspraktiken - Das Kleingedruckte

Werbung: unlautere Geschäftspraktiken

Werbeschmähs vor Gericht

Seite 8 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2010 veröffentlicht: 18.10.2010

Inhalt

Das Kleingedruckte

Es wird nur von wenigen Konsumenten geliebt und daher von kaum jemandem gelesen.

Das wissen Hersteller und Handel. Deshalb verstecken sie die "unangenehmen Wahrheiten" ihres Produktes oder ihrer Dienstleitung eben dort besonders gerne. Dennoch muss man nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, denn handelt es sich um wesentliche Eigenschaften des Produktes oder der Dienstleistung, müssen diese "vom durchschnittlich verständigen, informierten, vernünf­tigen, aufmerksamen Verbraucher" auch ohne erhebliche Steigerung der Aufmerksamkeit wahrgenommen werden können und ohne, dass er dazu erst auf andere Medien umsteigen muss.

Gesamteindruck zählt

Wird also beispielsweise ein Internet- oder ­Telefonzugang im Prospekt in großen Lettern als "unbegrenzt"“ angepriesen, finden sich die (einschränkenden) Details aber nur auf der Website des Anbieters, kann man sehr wohl dagegen angehen, wie die im Artikel angeführten Urteile zeigen. Denn: "Alle Werbeangaben müssen nach dem Gesamteindruck, der sich bei flüchtiger Betrachtung und durchschnittlicher Aufmerk­samkeit ergibt, wahr sein."

Konsument.at: Die Wahrheit bleibt nicht verborgen

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen