KONSUMENT.AT - Nahversorgung - Lebensmittelgeschäft im Ort

Nahversorgung

Rückkehr der Greißler

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 4/2021 veröffentlicht: 25.03.2021

Inhalt

Fahr nicht fort. Kauf im Ort. - Greißlerläden sind wieder im Kommen, besonders am Land. Neuerdings auch unbemannt in Selbstbedienung. Letztere kämpfen allerdings mit rechtlichen Hürden.

Greißlerläden sind wieder im Kommen: Welche Hürden gibt es? Bild: Iakov-Filimonov/Shutterstock.com

Die kleine Gemeinde Neidling im Most­viertel: Bis vor einigen Monaten mussten die Bewohner sieben Kilometer bis nach St. ­Pölten fahren, um einkaufen zu gehen – so sie überhaupt ein Auto hatten. „Seit 2017 gab es in Neidling keinen Nahversorger mit Lebensmitteln mehr“, sagt Christian Kern, lokaler Landwirt und Initiator des Dorfladens Neidling. „Die Gemeinde und die ­Bürger haben sich mit verschiedenen Initiativen ­bemüht, wieder ein Lebensmittelgeschäft in den Ort zu bekommen – erfolglos.“

Dorfladen in der urprünglichen Form

Im Mai 2020 eröffnete schließlich ein Selbst­bedienungsladen für regionale Produkte im Ort; ein Fleischer und ein Bäcker schlossen sich dem Geschäft an. „Gerade in der ­Pandemie bedeutete das für die Bewohner unseres Dorfes eine sichere Einkaufsmöglichkeit“, sagt Patricia Grünauer, Sozial­arbeiterin und Mitbegründerin des Vereins.
Der Laden war jedoch einem Anrainer, der sich durch den Autoverkehr vor seinem Haus gestört fühlte, ein Dorn im Auge – er zeigte die Betreiber des Dorfladens an.

Gewerbeordnung

„Die ­Gewerbeordnung erlaubt es nur Direkt­vermarktern – sprich: Landwirten –, ihre ­Produkte in Selbstbedienungsläden anzubieten, nicht aber Gewerbetreibenden wie Fleischern oder Bäckern“, erklärt Grünauer. Der ortsansässige Bäcker Florian Hink musste seine Ware aus dem Geschäft räumen, ebenso der Fleischer. Die Neidlinger Bevölkerung entschloss sich, mit der Gründung des Vereins Dorfleben Neidling für den ­Erhalt des Dorfladens in seiner ursprüng­lichen Form zu kämpfen.

Dorfladen Neidling

Kämpfen um den Dorfladen; Bild: P. Grünauer

 

Direktvermarkter Kern (l.) darf sein Obst im Dorfladen Neidling feilbieten, Bäcker Hink nicht.

(Bild: Patricia Grünauer)

 

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen