KONSUMENT.AT - Plastikverpackungen bei Obst und Gemüse - Getan hat sich wenig

Plastikverpackungen bei Obst und Gemüse

Immer noch zu viel

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2021 veröffentlicht: 20.09.2021

Inhalt

Der Anteil an plastikverpacktem Obst und Gemüse in Supermärkten und bei Diskontern ist nach wie vor hoch. Zwar gelobten die Unternehmen Besserung, doch getan hat sich, von Einzelfällen abgesehen, wenig.

 

Gemüse in durchsichtiger Plastikverpackung (Foto: diecidodici/Shutterstock) In Plastik verpacktes Obst und Gemüse stößt vielen Konsumentinnen und Konsumenten sauer auf. Vor zwei Jahren haben wir deshalb damit begonnen, den in Supermärkten bzw. bei Diskontern angebotenen Anteil an verpackten Äpfeln, Gurken, Karotten, Paprika und Tomaten zu erheben. -

Sie gelobten Besserung

Im Durchschnitt zeigte sich, dass bei mehr als 60 Prozent der Ware Plastikmüll anfällt. Besonders prekär war die Situation bei den großen Diskontern und Supermarktbetreibern. Damit konfrontiert, gelobten alle Anbieter Besserung bzw. verwiesen sie auf neue Programme zur ­Reduzierung der Plastikflut (lesen Sie:  Anbieter erklären Plastikflut im Supermarkt 9/2019 ). Doch getan hat sich, wie unsere im August 2021 vorgenommene Erhebung in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg zeigt, leider nur wenig. Die Plastikquote liegt immer noch bei 57 Prozent.

Wir haben in folgenden Märkten eingekauft:

  • ADEG
  • Billa
  • denn‘s
  • Etsan
  • Hofer
  • Interspar
  • Lidl
  • Merkur (Billa plus)
  • MPreis
  • Nah&Frisch
  • Penny
  • Spar Gourmet
  • Unimarkt

1.691 Einzelartikel in 56 Geschäften

Wir haben insgesamt 1.691 Einzelartikel in 56 Geschäften erfasst. Davon wurden 1.133 Artikel (67 Prozent) verpackt angeboten. Das ist exakt der gleiche Wert wie 2020. Der Löwenanteil entfällt dabei auf Plastik, der Rest auf Karton und Papier. 14 Prozent der Plastikverpackungen sind eindeutig als kompostierbar ausgelobt. Da die Entsorgung, zumindest was Wien an­belangt, jedoch über dieselben Kanäle wie für normales Plastik erfolgt – alles landet in der Müllverbrennung –, machen wir hier keinen Unterschied.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • ist auch meine Meinung
    von barb60 am 19.10.2021 um 01:51
    ist auch meine Meinung
    Verpackung ist unbedingt notwendig aus hygienischen Gründen, da Obst oder Gemüse von Kunden gedrückt oder beschnuppert wird - ekelhaft. Ich kaufe keine unverpackten Obst oder Gemüseprodukte die mit Schale gegessen werden.
  • Hygienebedenken absurd
    von Mnemosyne am 04.10.2021 um 14:59
    Wie hat man die von den Vorgänger-Kommentaren erwähnte Problem bei offenem Obst und Gemüse denn vor 30 Jahren gelöst? Genau so wie heute: Zuhause waschen.
    Nahezu jedes Stück Obst und Gemüse kann man bedenkenlos waschen. Ein normaler Apfel vom Bauern hat meistens mehrere Wurmstiche. Die schneidet man ja auch einfach weg.

    Man fragt sich langsam wirklich, was in den Köpfen der Menschen gerade für eine Welt existiert. Durch die hochgezüchteten Standardsorten (Gala, Pink, Granny Smith) glauben die Leute wohl, dass ein Apfel komplett unbeschadet, symmetrisch, keinesfalls sauer und rundum perfekt sein muss.

    Was denken Sie, was in der Küche eines Restaurants passiert? Der Koch greift alles Obst und Gemüse an, knetet Teig mit der Hand usw.
    Leider hat eine Supermarktkette mit gelber Schrift dieses alltägliche Wort inzwischen gepachtet, aber man kann es nicht anders ausdrücken: Der Hausverstand ist den Leuten abhanden gekommen.
  • Plastikverpackung von Gemüse
    von manfredulrich am 21.09.2021 um 10:18
    Verpackung ist unbedingt notwendig aus hygienischen Gründen, da Obst oder Gemüse von Kunden gedrückt oder beschnuppert wird - ekelhaft. Ich kaufe keine unverpackten Obst oder Gemüseprodukte die mit Schale gegessen werden.
  • Plastik vermeiden
    von fak69 am 20.09.2021 um 12:49
    Es ist aber auch nicht sinnvoll, wenn man, sowie der Rewe Konzern, Sackerln verkauft die nur Schrott sind!!
  • Papier wäre besser
    von mosonmag am 20.09.2021 um 11:57
    Nachdem ich in diversen Supermärkten viele einschlägige Kunden bemerke wie sie Obst und Gemüse abtappen, drücken, zu Mund und Nase führen, kaufe ich kein gelegtes Obst und Gemüse mehr. Natürlich wäre Karton und durchsichtiges Papier erheblich besser, aber komplett unverpackt - nein, danke!