KONSUMENT.AT - Produktfälschungen - Fälschungen erkennen

Produktfälschungen

Augen auf beim Schnäppchenkauf

Seite 2 von 2

KONSUMENT 9/2018 veröffentlicht: 30.08.2018

Inhalt

Fälschungen zu erkennen

Das ist für Laien kaum möglich. Doch es gibt Anhaltspunkte, ob ein Anbieter bzw. ein Onlineshop seriös ist oder nicht. Das Europäische Verbraucherzentrum in Wien (EVZ) hat zehn Tipps für das Shoppen im Internet zusammengestellt.

  1. Günstig: Wenn Sie im Internet auf eine Website gelangen, auf der das gesuchte Marken- produkt auffallend günstig oder mit Zusätzen wie „Super-Schnäppchen“ angeboten wird, kann dies auf einen unseriösen Anbieter hindeuten.
  2. Kontakt/Whois: Überprüfen Sie, ob die Kontaktinformationen des Anbieters auf der Website mit dessen Angaben bei der Registrierung der Domain übereinstimmen. Dies lässt sich mithilfe einer „Whois“- Domainabfrage etwa auf den Webseiten nic.at, denic.de oder whois.com überprüfen. Um ganz sicher zu gehen, kann man auch bei der Telefonnummer anrufen und schauen, ob diese existiert. Ist im Impressum nur eine E-Mail-Adresse zu finden, ist das ein schlechtes Zeichen.
  3. Lesen Sie Kundenbewertungen des Anbieters sowie Einträge in Internetforen.
  4. Händler: Prüfen Sie, ob der Verkäufer auf der Internetseite des Markenherstellers als offizieller Händler gelistet ist und ob dort vor betrügerischen Webseiten gewarnt wird.
  5. Preis: Vergleichen Sie den Schnäppchenpreis mit dem Preis im offiziellen Onlineshop. Allzu günstige Angebote sind ein Indiz für Betrug.
  6. Logo: Vergleichen Sie, ob das Firmen-Logo mit dem Logo des Markenproduktes übereinstimmt.
  7. Fehler: Schauen Sie sich die Schnäppchenwebsite genauer an. Mängel bei Design, Sprache und Bildmaterial sind ein Hinweis darauf, dass der Anbieter unseriös ist. Marken- hersteller können sich gute Layouts leisten.
  8. Gütesiegel: Ist auf der Verkäufer-Seite ein Gütesiegel angegeben, prüfen Sie, ob Sie diesen Shop auch auf der Website des Gütesiegel-Ausstellers finden.
  9. Kleingedrucktes/AGB: Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und prüfen Sie, ob Ihre Verbraucherrechte eingehalten werden.
  10. Zahlung: Bevorzugen Sie eine Zahlungsmethode, bei der Sie Ihr Geld zurückfordern können, zum Beispiel Zahlung per Kreditkarte.
Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
7 Stimmen