KONSUMENT.AT - Schneeräumung: FAQ - Winterdienst, Haftung, Schneeschaufeln, Räumpflicht

Schneeräumung: FAQ

Widrige Winterpflichten

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 1/2020 veröffentlicht: 12.11.2019, aktualisiert: 13.12.2019

Inhalt

Um der Haftpflicht bei nicht geräumten Gehwegen im Winter zu entgehen, beauftragen immer mehr Hauseigentümer einen Winterdienst.

In dem Artikel lesen Sie:

  • Konflikt Anrainer/Schneepflug
  • Haftung von Winterdiensten
  • Bandbreite der Preise für Schneeräumdienste
  • Checkliste für Angebote
  • Tipps zur Räumpflicht, Versicherung
  • Praxis und Zusammenarbeit
  • FAQ
  • Erfahrungsberichte Betroffener

Lesen Sie auch:


Wenn die weiße Pracht sich lautlos übers Land legt oder die Eiskönigin mit ihrem kalten Hauch bizarre Formen zaubert, freuen sich nicht alle. Denn für viele heißt das: ran an die Schaufeln, Wege und Gehsteig vorm Haus räumen, Splitt oder Salz streuen und Schneewechten oder Eiszapfen vom Dach entfernen, und das mehrmals am Tag ­zwischen 6 und 22 Uhr. Rutscht nämlich ­jemand auf einem nicht mehr als drei Meter vom Grundstück entfernten Gehsteig bzw. Gehweg aus oder wird er dort durch eine Ladung Schnee oder Eis vom Dach verletzt, kann das für den oder die Hauseigentümer teuer werden: Sie tragen die volle Haftung für Schadenersatzforderungen aus dem ­Unfall wie Behandlungskosten, Verdienst­ausfall oder auch Schmerzensgeld. Ferner drohen strafrechtliche Konsequenzen (Anzeige, ­gegebenenfalls Vorstrafe). Festgeschrieben ist die Haftung im § 93 der Straßenverkehrsordnung (StVO), die für säumige Räumer auch noch eine Strafe von 72 Euro vorsieht. Gemeinden können die Anrainerpflichten darüber hinaus beschränken oder etwa hinsichtlich Streumitteln (Splittgröße, Salz, ...) konkretisieren.

Sisyphusarbeit

Ein Wahnsinn und eine grobe Ungerechtigkeit, finden viele Anrainer öffentlicher Gehwege, die uns nach einem Aufruf im Februar 2019 zahlreiche Beispielfälle zukommen ließen. Wir haben Auszüge am Ende des Artikels zusammengefasst und veröffentlicht.

Wie kann es sein, fragt sich etwa Frau P., dass sie allein für das ­Freischaufeln des Gehsteigs zuständig ist, weil dieser zufällig auf ihrer Straßenseite verläuft? „Schaufeln wollen die Bewohner gegenüber nicht, einen gesäuberten Gehsteig benützen schon. Und wenn etwas ­passiert, werde ich noch verklagt!“, ärgert sie sich. Herr P. aus Tirol hat ein kooperativeres Vis-à-vis: Beide schaufeln auf ihrer Seite immer wieder je einen Meter breit frei – den der Gemeindeschneepflug im Handumdrehen wieder mit matschigem Schnee zuschiebt. Ein häufiges Ärgernis, das uns viele Betroffene geschildert haben. Das ­Empörende daran für die zwangsverpflichteten Schaufler: Wirklich etwas dagegen tun kann man nicht – außer erneut schaufeln.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
15 Stimmen

Kommentare

  • Schneeräumung
    von hackl am 14.12.2019 um 17:33
    Ich bin selbst von der Räumverpflichtung stark betroffener Anrainer und habe meine Probleme der Redaktion ausführlich geschildert. Ein Teil davon ist auch hier veröffentlicht.
    Wenn ich die Beiträge und Erfahrungen hier so lese, dann kommt ein Eindruck ganz stark hervor: Mit dem § 93 der STVO "putzt" sich der Gesetzgeber an einer Gruppe von Anrainern an Gehsteigen ganz ordentlich ab. Die Bestimmungen des § 93 STVO sind in höchstem Maße ungerecht, zum Teil völlig unlogisch bzw. skurril und vor allem in schneereichen Gegenden sehr oft völlig unzumutbar.
    Eine Änderung dieses Paragrafen ist dringend notwendig! Wer kann dabei helfen?
    J.