KONSUMENT.AT - Autos: Spritverbrauch - Wir testen genauer

Autos: Spritverbrauch

Genormte Mogelpackung

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2012 veröffentlicht: 26.04.2012

Inhalt

Unser Testverfahren (ebenfalls auf einem Prüfstand) wurde deshalb um zwei Punkte erweitert: Zusätzlich wird der ganze Normtest ein zweites Mal gefahren, diesmal warm gestartet, aber mit Klimaanlage.

Eigener Autobahntest

Und dann kommt noch ein eigener Autobahn-Test dazu, bei dem auf 130 km/h hochbeschleunigt wird und die Geschwindigkeit mehrmals zwischen 110 und 130 km/h pendelt, dreimal auch auf 80 km/h zurückfällt.  Einer der Kritikpunkte am Normtest ist nämlich, dass die Beschleunigungsphasen für gut motorisierte Autos viel zu zahm ausgelegt sind. Salopp gesagt fährt ein starkes Auto den Normzyklus mit Standgas, während sich ein schwaches Auto redlich abmüht, ihn überhaupt zu schaffen. Und damit sind wir eigentlich schon mitten im Ergebnis.

Ergebnis: die Kleinsten mogeln am meisten

Die Kleinstwagen liegen bei unseren Messmethoden im Schnitt um fast 20 Prozent über den Ergebnissen der Normtests. Der Hauptgrund ist wohl darin zu sehen, dass Kleinwagen mit einer Leistung um die 50 kW im Test doch stärker gefordert sind als Fahrzeuge mit 70 oder gar 100 kW und mehr. Wie sehr alleine das Einschalten einer Klimaanlage den Energiehaushalt eines Kleinwagens beansprucht, ist daran zu erkennen, dass in diesem Moment mitunter die Leuchtkraft der Scheinwerfer etwas nachlässt.

Stärker motorisiert = weniger "ausgequetscht"

Schon in der nächsthöheren Fahrzeugklasse, auf dem Niveau eines VW Polo, geht der Mehrverbrauch bei unserem Test auf durchschnittlich rund 15 Prozent zurück. Diese Autos sind tendenziell schon stärker motorisiert, müssen für den Test also nicht "ausgequetscht" werden. Und von der Golfklasse aufwärts liegt der Verbrauch im Schnitt "nur" mehr um knapp zehn Prozent über den Normangaben. In diesem Rahmen erscheint der Mehrverbrauch in unserem realitätsnäheren Prüfzyklus durchaus nachvollziehbar.

Marke, Brennstoff, Autogröße

Verkürzt gesagt: Höhere Geschwindigkeit heißt höherer Leistungsbedarf für das Beschleunigen und gegen den Luftwiderstand. Überraschend ist, dass es in der breiten Mitte aller Fahrzeugklassen keinen signifikanten Unterschied macht, ob es sich um einen Kompaktwagen, eine Familienlimousine, einen Familien-Van oder gar um einen SUV handelt. Auch wer glaubt, das Gute oder das Böse an einer einzelnen Fahrzeugmarke festmachen zu können, irrt. Fast alle Hersteller haben ihre "guten" und "schlechten" Modelle. Das Gleiche gilt für Diesel- oder Benzinmotor: Das Verbrennungsprinzip sagt grundsätzlich nichts über die Abweichungen im Verbrauch aus.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Die Verbrauchsangaben aller Automobilhersteller sind praxisfremd
    von kschenk am 06.05.2012 um 17:17
    was unternimmt konsument dagegen? kunden die massiv getäuscht wurden erhalten keine unterstützung. weder konsumenteninformation noch arbeiterkammer fühlen sich zuständig, keiner will sich mit der autoindustrie anlegen. scheint das in der politik beliebte programm "anfüttern" voll zu wirken. auch die sogenannte kritische presse ist nicht interessiert, leben vermutlich alle ganz gut von den autokonzernen. derzeit kämpfe ich als david gegen goliath und so wie es aussieht mit schlechten karten. bin für jede unterstützung dankbar. lg ks
  • Die Verbrauchsangaben aller Automobilhersteller sind praxisfremd
    von kschenk am 06.05.2012 um 14:09
    was unternimmt konsument dagegen? kunden die massiv getäuscht wurden erhalten keine unterstützung. weder konsumenteninformation noch arbeiterkammer fühlen sich zuständig, keiner will sich mit der autoindustrie anlegen. scheint das in der politik beliebte programm "anfüttern" voll zu wirken. auch die sogenannte kritische presse ist nicht interessiert, leben vermutlich alle ganz gut von den autokonzernen. derzeit kämpfe ich als david gegen goliath und so wie es aussieht mit schlechten karten. bin für jede unterstützung dankbar. lg ks
  • verbrauchsangaben mitsubishi asx - rechtsstreit
    von kschenk am 06.05.2012 um 13:20
    warum ist der m asx nicht in der liste? bin derzeit in einem rechtsstreit mit verkäufer in ibk. gutachten von mitarbeiter vom "führenden" automobilclub in östereich besagt normverbrauchswert unterschritten. vorhandene mängel existieren nicht usw. testfahrt über 201 km, 50% autobahn schnitt 100, 40 % landstraße mit schnitt 70, 10 % stadt davon 50% dörfer ohne ampel, alles bei sehr wenig verkehr, drehzahl maximum 1500 u/min außer wenn es im 6.gang höher werden musste. schnitt über alles 70 km/h. ...... dein freund und helfer, leider verdient er nma den größten teil mit der autoindustrie und dem vertrieb von teilweise ungeeignetem autozubehör. suche unterstützung in meinem rechtsstreit. wer kann helfen? leider hat sich die konsumenteninformation in innsbruck als nicht zuständig erklärt!!!!! ks
  • Modelle der letzten 2 Jahre, Prius, Citroen
    von REDAKTION am 02.05.2012 um 15:07

    Der Vergleich umfasst jene über 100 Automodelle, die in den letzten zwei Jahren von der internationalen Testkooperation, der der VKI angehört, getestet wurden. Die Auswahl ist repräsentativ, auch wenn einzelne Modelle nicht vertreten sind. Bei allen Marken zeigen sich in Einzelfällen starke Abweichungen, keine Marke ist ohne Fehl und Tadel.

    An User "conz":

    - Toyota Prius ist nicht vertreten, aber drei andere Hybrid-Modelle - für alle Hybrid-Modelle gilt generell: sparsam sind sie nur im Stadtbetrieb.

    - Der Mehrverbrauch des Citroen C4 HDi beträgt null Prozent - so ist es auch in der Tabelle angegeben.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • FIAT nicht in der Liste
    von Holzmann1 am 02.05.2012 um 14:36
    Schade finde ich, dass FIAT nicht getestet wurde - insbesonders den FIAT BRAVO. Selbst habe ich bemerkt, dass die Verbrauchangabe kleiner ist als der tatsaechliche Verbrauch, jedoch ist dieser Unterschied gering.