TEST Autokindersitze 2019 - vergleichen und günstig kaufen BeSafe Britax-Römer Bugaboo GB Hauck Jané Joie Nania Peg-Pérego Swandoo UPPAbaby KONSUMENT.AT

Autokindersitze

Sicher im Auto unterwegs

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2019 veröffentlicht: 22.10.2019, aktualisiert: 06.11.2019

Inhalt

Der aktuelle Test von Autokindersitzen fördert einige sehr erfreuliche (Teil-)Ergebnisse zutage. - Dieser Test ist nur online und nicht im Heft erschienen.

Diese Produkte haben wir neu getestet:

  • BeSafe - iZi Kid X3 i-Size
  • Britax Römer - Kidfix² S
  • Bugaboo - Turtle by Nuna
  • Bugaboo - Turtle by Nuna +  Isofix Base
  • GB - Everna-Fix
  • Hauck - iPro Baby
  • Hauck - iPro Baby + iPro Base
  • Hauck - iPro Kids + iPro Base
  • Jané - iMatrix + iPlatform
  • Jané - Koos iSize R1
  • Jané - Koos iSize R1 + iPlatform
  • Joie - i-Spin 360
  • Joie - Verso
  • Nania - Racer SP
  • Peg-Pérego - Primo Viaggio i-Plus i-Size
  • Swandoo - Albert i-Size
  • Swandoo - Albert i-Size + i-Size Base

In unserem Produktfinder (große Testtabelle zum Filtern, Sortieren, Ausdrucken) finden Sie 231 Autokindersitze. Bei jedem einzelnen liefern wir unter anderem Angaben zu: ECE-Normgruppe, Gewicht, Sitzrichtung, Anschnallen des Kindes, Ruheposition, Sitzbefestigung mit Gurt oder Isofix, Stützfuß, Top Tether, Sicherheit bei Front-, Seitenaufprall, Sitzkonstruktion, Schutz vor Fehlbedienung, Einbau, Anschnallen, Größenanpassung, Bedienungsanleitung, Reinigung/Verarbeitung, Platz und Komfort für das Kind, Platzbedarf im Fahrzeug, Sitzposition, Vorkommen von Schadstoffen: polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Weichmacher (Phthalate), Flammschutzmittel, phenolische Verbindungen, Formaldehyd.


Erfreuliche Test-Ergebnisse

Der aktuelle Test von Autokindersitzen fördert einige sehr erfreuliche (Teil-)Ergebnisse zutage. So fällt beispielsweise keines der 19 Modelle beim Frontalaufpralltest durch – wobei die Babyschale „Hauck iPro Baby + iPro Base“ bei diesem Crashtest doch sehr nahe an ihre Belastungsgrenze kommt. Ohne Isofix-Basis (also mit Gurteinbau) bietet sie besseren Schutz. Auch beim Seitenaufpralltest gibt’s keine Totalversager. Einzige Einschränkung: Der Britax Römer Kidfix² S, ein Sitzerhöher für Kinder ab etwa vier Jahren, darf auch ohne Rückenlehne verwendet werden. Dann bietet er aber keinen Schutz bei einem Seitencrash. Die Verwendung ohne Rückenlehne ist deshalb nicht zu empfehlen.

Drei Viertel "gut" oder "durchschnittlich"

Mehr als drei Viertel der getesteten Kindersitze schneiden mit einem guten oder durchschnittlichen Gesamtergebnis ab. Diese Sitze übertreffen die gesetzlichen Vorschriften zum Teil deutlich.

Unerfreulich ist, dass wir auch bei diesem Test wieder Schadstoffsünder identifizieren können. Die Bezugsstoffe der bereits erwähnten "Hauck iPro Baby" und "Hauck iPro Baby + iPro Base" enthalten Naphthalin, das im Verdacht steht eine krebserzeugende Wirkung zu haben. Diese Sitze wurden deshalb als nicht zufriedenstellend bewertet.

Stärken und Schwächen

In unserem Produktfinder erfahren Sie sämtliche Testdetails: welche Stärken und Schwächen die Autokindersitze haben und welches Modell für welche Alters- bzw. Gewichtsklasse geeignet ist.

Lesen Sie auch Autokindersitze: Zubehör 10/2019

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.
WARUM ZAHLEN?

Abonnenten, melden Sie sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme