Batterien: Alkaline Mikro-AAA

Kalt erwischt

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2017 veröffentlicht: 29.06.2017

Inhalt

Mikro-Batterien: Die meisten Alkaline-Batterien Größe AAA schneiden im Qualitätsvergleich gut, wenn nicht sehr gut ab. Bei tiefen Temperaturen haben sie allerdings ihre Schwäche.

Diese Mikro-Batterien wurden getestet:

  • Aerocell (Lidl)
  • Bauhaus Ultimate Power
  • Camelion Plus Alkaline
  • Conrad Energy
  • dm Paradies
  • Duracell Industrial
  • Duracell Plus Power
  • Duracell Ultra Power
  • Energizer ECO Advanced
  • Energizer Max
  • GP Ultra Alkaline
  • Hofer Activ Energy
  • Ikea Alkalisk
  • KiK High Quality
  • Müller Hochleistungs-Batterien
  • Pagro Super power
  • Panasonic Pro Power
  • Philips PowerAlkaline AAA
  • S-Budget (Spar) Power Alkaline
  • Simpex Ultra Power
  • Sony Stamina Platinum
  • Varta High Energy
  • Varta Long Life

In der Testtabelle finden Sie Angaben zu: Testurteil, Preis pro Packung und pro Stück, Gewicht, Eignung für Taschenlampe und Bluetooth Maus, Entladung bei 22 und bei 0 Grad Celsius, Kennzeichnung. - Hier der Testbericht:


23 Mikro-Batterien im Test

Batterien sind ein Alltagsprodukt und vermutlich in jedem Haushalt zu finden. Auf dem Markt gibt es fast nur mehr die sogenannten Alkaline-Batterien, also Alkali-Mangan-Zellen. Dank ihrer höheren Kapazität und der längeren Lagerfähigkeit haben sie andere Batterien fast vollständig vom Markt verdrängt. Nur vereinzelt findet man noch Zink-Kohle-Batterien – im Billigsegment.

Primär- bzw. Sekundärzellen

Batterien werden auch als Primärzellen bezeichnet, sie sind nicht wiederaufladbar – im Unterschied zu den aufladbaren Sekundärzellen, die im allgemeinen Sprachgebrauch als Akkus bekannt sind. Obwohl Letztere mittlerweile ihre Kinderkrankheiten abgelegt haben und fast universell einsetzbar sind, werden Batterien immer noch gerne gekauft. Vor allem für Geräte, die wenig Strom brauchen und lange im Einsatz sind, kommen sie in Betracht. Das trifft beispielsweise auf Fernbedienungen oder Computermäuse zu, die mitunter jahrelang mit einem Batteriesatz auskommen.

Geringere Nennspannung bei Akkus

Immer wieder wird aber auch von Geräteherstellern (etwa bei Kameras) von der Verwendung von Akkus abgeraten, weil ihre Spannung zu gering ist: Akkus haben eine Nennspannung von lediglich 1,2 Volt, während Batterien bis zu 1,5 Volt aufweisen.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Aerocell (Lidl) ohne Type, Hofer Activ Energy, S-Budget (Spar) Power Alkaline, Duracell Industrial, Duracell Ultra Power, Ikea Alkalisk, Philips  PowerAlkaline AAA, dm Paradies, Energizer ECO Advanced, Pagro Super power, Duracell Plus Power, Simpex Ultra Power, Conrad Energy, Varta High Energy, Bauhaus Ultimate Power, Energizer Max, Sony Stamina Platinum, Varta Long Life, GP Ultra Alkaline, Panasonic Pro Power, Müller Hochleistungs-Batterien, Camelion Plus Alkaline, KiK High Quality

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen

Kommentare

  • Auslaufende Batterien sind ein Ärgernis
    von Peter1234 am 11.08.2017 um 21:16
    Ich bin auch ein Fan der Li-Batterien ... bei Geräten, die lange halten sollen und z.B. im Freien betrieben werden (etwa Außentemperatursensor). Den Gewichtsvorteil bei der Computermaus möchte ich auch nicht missen. Mich hätte zusätzlich interessiert, ob es Unterschiede beim "Auslaufschutz" gibt. Leider hat man es nicht immer unter Kontrolle, wenn ein Kinderspielzeug in der Lade verschwindet. Bei der nächsten Verwendung kommt dann oft die böse Überraschung: Das Kind kommt wegen der leeren Batterien, zusätzlich ist das Gerät aber auch noch mit der Batteriefüssigkeit "versifft"... Eine Batterie, die zum Auslaufen neigt, wenn sie halb entleert gelagert wird, hat aus meiner Sicht ein "nicht zufriedenstellend" verdient.
  • Vorteile Lithium-Batterien, Nachteile wiederaufladbare Akkus
    von joehtg am 10.08.2017 um 11:34
    Besser sich nicht kalt erwischen lassen: Wer erwartet, dass die Notfall-Taschenlampe auch noch nach Jahren bei Minusgraden funktioniert, sollte sie mit Lithium-Batterien bestücken. Die Vorteile der Lithium-Batterien, die durchaus den höheren Preis rechtfertigen können, sind m.E. im Artikel zu kurz gekommen: Temperatur-Bereich von minus 40° bis plus 60°, lange Haltbarkeit, um 50% niedrigeres Gewicht. Wiederaufladbare Akkus sind nicht sinnvoll, wenn normale Batterien ein Jahr oder mehrere Jahre halten, z.B. Fernbedienung, Wecker, Uhr.
  • Mikro-Batterien - mAh
    von REDAKTION am 10.07.2017 um 12:22
    Herstellerangaben sind häufig falsch. Daher sind seriöse Tests so wichtig. Und für Konsumenten ist letztendlich wichtig, wie lange eine Batterie genutzt werden kann (in einer Taschenlampe oder welchem Gerät auch immer). Das fünfstufige Notensystem verschafft einen guten Überblick, wie wir meinen. Wir sagen aber auch dazu, wieviel Minuten Laufzeit für ein positives Urteil erforderlich sind. Ihr Konsument-Team
  • Mikro-Batterien AAA
    von gws1 am 09.07.2017 um 08:57
    Bei diesem Test vermisse ich die Angabe der gemessenen mAh. Diese Zahlen sind doch wesentlich und sagen mehr aus als so unscharfe Angaben wie „sehr gut“ oder „durchschnittlich“.
KONSUMENT-Probe-Abo