KONSUMENT.AT - Fieberthermometer - Test: 20 Fiebermessgeräte - Stab-, Ohr-, Stirn und Infrarot

Fieberthermometer

Klassisch oder digital

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2021 veröffentlicht: 21.10.2021

Inhalt

Auch günstige Modelle liefern zuverlässige Ergebnisse und überzeugen in der Praxis. Entscheidend ist allerdings die korrekte Handhabung.

37 Grad auf einem Fieberthermometer (Foto: Artem-Samokhvalov/Shutterstock)

Folgende Fiebermessgeräte finden Sie in unserem Test:

STABTHERMOMETER

  • aponorm Sensitive
  • Beurer FT 15/1
  • Boso Bosotherm Flex
  • dm Mivolis Digitales Fieberthermometer
  • Geratherm Rapid
  • Hartmann Thermoval Kids Flex
  • Scala SC 1501
  • Uebe Domotherm Rapid 10 s

OHR-/STIRNTHERMOMETER

  • Braun Thermoscan 6
  • Medisana TM 750
  • Reer Skintemp
  • Sanitas SFT 53
  • Scala SC 53 FH
  • Uebe Domotherm E

INFRAROT-STIRNTHERMOMETER

  • Beurer FT 85
  • Braun BNT 400
  • Easypix Thermogun TG2
  • Medisana TM A79
  • Omron Gentle Temp 720
  • Withings Thermo

In der Testtabelle finden Sie Infos und Bewertungen zu:

  • Temperaturmessung in der Praxis
  • Messgenauigkeit
  • Handhabung
  • Schadstoffe

Lesen Sie nachfolgend unseren Testbericht.


20 Fieberthermometer im Test

Der Winter steht vor der Tür und damit auch jene Zeit im Jahr, in der wir es fast alle zumindest ein Mal mit Fieber zu tun bekommen. Auch wenn die Begleiterscheinungen unangenehm sind – eine leicht erhöhte Körpertemperatur ist durchaus als gutes Zeichen zu werten, zeigt sie doch an, dass das Immunsystem funktioniert. Unsere körpereigene Abwehr arbeitet bei einer Körpertemperatur von 38 bis 40 Grad am effizientesten.

Fieber messen, im Bett bleiben

Kritisch wird es allerdings, wenn die Temperatur auf 40 Grad und mehr steigt. Dann drohen Bewusstlosigkeit oder Krämpfe. Vor allem bei kleineren Kindern ist eine hohe Temperatur ein Alarmsignal. Insbesondere, wenn ein Fieberkrampf auftritt, sollte die Ursache jedenfalls ärztlich abgeklärt werden.

Egal ob niedrig oder hoch, mit Fieber gehört man ins Bett. Das gilt auch für Erwachsene. Eine verschleppte Verkühlung kann ernsthafte Komplikationen nach sich ziehen.

Unsere Kolleginnen und Kollegen von der Stiftung Warentest haben 20 Fiebermessgeräte getestet, darunter:

  • 8 digitale Kontaktmessgeräte (auch Stabthermometer genannt),
  • 6 Ohr- bzw. kombinierte Ohr-/Stirnthermometer
  • 6 kontaktlose Infrarotmessgeräte.

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Axillare Temperaturmessung zu ungenau?
    von RomanM. am 17.11.2021 um 22:14
    Das wäre mir bei über 30 Jahren Praxis in der Krankenpflege noch nicht aufgefallen. Auch ist diese Methode Standard, was man von der oralen Messung nicht sagen kann. Und rektale Messungen werden vorwiegend auf Intensivstationen mittels permanenter Sonden durchgeführt, auf einer normalen Station nie.
  • Bedarfsgegestände
    von Mag Zirnig am 14.11.2021 um 23:42
    Im Zusammenhang mit der Nickelabsonderung ist von einer gesetzlichen Regelung für "Bedarfsgegenstände" die Rede. Dieser Ausdruck ist mir neu. Sind damit Gebrauchsgegenstände (im Gegensatz zu Ziergegenständen) gemeint oder die enger gefasste Gruppe der Gegenstände für den täglichen Bedarf, die hier zur Unkenntlichkeit verkürzt wurde?