Klimageräte

Klimaschädliche Kältemittel

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2018 veröffentlicht: 13.07.2018, aktualisiert: 26.07.2018

Inhalt

Kälte auf Knopfdruck? Das wünschen sich viele Konsumenten im Sommer. Wir haben Klimageräte auf ihren Kühlkomfort und Umwelteigenschaften getestet. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Diese Produkte finden Sie in der Testtabelle:

Klimageräte: Splitgeräte

  • Daikin - FTXM25M und RXM25M
  • Hitachi - RAK-25PED und RAC-25WED
  • Mitsubishi Electric - MSZ-LN25VGW und MUZ-LN25VG
  • Panasonic - CS-Z25TKEW und CU-Z25TKE
  • Toshiba - RAS-10BKVG-E und RAS-10BAVG-E

Klimageräte: Monoblockgeräte

  • Comfee - Eco friendly
  • De‘Longhi - PAC EX100 Silent
  • Obi - KGM 9000-90
  • Remko - MKT 251
  • Suntec Wellness - Klimatronic Energic 9.0+

Die Testtabelle enthält folgende Beurteilungskriterien und Werte:

Stromkosten in 10 Jahren, Kühlleistung, Kältemittel, Ausstattung und techn. Merkmale (Schallleistungspegel - Geräusch, Lärm - Abmessungen, Gewicht, empfohlene Raumgröße), Energieeffizienz, Kühlkomfort, Abkühlzeit, Luftströmung, Temperaturverteilung, Umwelteigenschaften, Treibhauswirkung des Kältemittels, Geräusch, Heizverhalten, Handhabung, Montageanleitung, Bedienungsanleitung, Installieren, Fensterabdichtung, Sicherheit und Verarbeitung, Datensendeverhalten der App. - Hier unser Testbericht:


Das Thermometer steht mehrere Tage über 30 Grad und schon setzt sich die Hitze in der ganzen Wohnung fest. Vor allem schlecht gedämmte Häuser und Dachgeschosswohnungen sind betroffen. Viele Konsumenten stehen vor der Frage: Wie lassen sich die immer längeren Hitzeperioden am besten überstehen? Klimageräte versprechen die nötige Abkühlung. Wir haben fünf Monoblockgeräte und fünf Splitgeräte getestet.

Klimaanlage kaufen?

Wir halten Klimageräte für wenig sinnvoll. Sie sind in der Anschaffung und im Verbrauch teuer und stellen eine Belastung für die Umwelt dar. (Lesen Sie auch unser Buch „Energiesparen - ganz einfach“!) Bevor Sie eine Klimaanlage in Erwägung ziehen, sollten Sie andere Maßnahmen andenken, um die Sonneneinstrahlung so gut es geht einzudämmen.

Alternativen ausschöpfen

Als Alternativen empfehlen wir Außenrollladen und tagsüber geschlossene Fenster. Nur während der kühleren Nacht- und Morgenstunden lüften! Auch ein Ventilator und viel Flüssigkeitszufuhr können die Hitze erträglicher machen. Lesen Sie mehr in unseren ‚Tipps gegen die Hitze‘. Wer dennoch eine Klimaanlage kaufen möchte, sollte darauf achten, dass deren Leistung auf die Raumgröße abgestimmt ist.

Monoblock- und Splitgeräte

Im aktuellen Test finden Sie mobile Klimageräte (Monoblockgeräte) und Splitgeräte. Letztere sind auch im Dauereinsatz wesentlich stromsparender als die mobilen Alternativen. In der Anschaffung sind Monoblockgeräte zwar deutlich günstiger als Splitgeräte, aber im Einsatz dann wesentlich ineffizienter: Der Abluftschlauch hängt aus dem geöffneten Fenster, durch das wieder warme Luft nach innen gelangt. Der Schlauch erhitzt sich zudem auf bis zu 65 Grad.

Auch Splitgeräte haben Nachteile: Durch den Geräuschpegel des Außengeräts, das in der Regel an der Hauswand montiert wird, können sich Nachbarn gestört fühlen. Bei beiden Lösungen  zirkuliert ein Kältemittel im inneren des Geräts und transportiert Wärmeenergie nach draußen. Die in Monoblockgeräten verwendeten Kältemittel sind teils stark klimaschädlich und können nur bei kommunalen Sammelstellen entsorgt werden.

Orientierungshilfe

Wenn Sie sich für ein Klimagerät entscheiden, kann Ihnen der vorliegende Test eine Orientierungshilfe bieten. In Kooperation mit der Stiftung Warentest haben wir 10 Klimageräte (je 5 Monoblock- und Splitgeräte) unter die Lupe genommen. Gut ist nur ein Modell.
 

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
De'Longhi PAC EX100 Silent, Comfee Eco friendly, Remko MKT 251, Obi KGM 9000-90, Suntec Wellness Klimatronic Energic 9.0+, Panasonic CS-Z25TKEW, Daikin FTXM25M, Mitsubishi Electric MSZ-LN25VGW, Hitachi RAK-25PED, Toshiba RAS-10BKVG-E

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
25 Stimmen

Kommentare

  • Richtigstellung KONSUMENT TEST 8/2018
    von MAJOPI am 03.08.2018 um 09:30
    In der Ausgabe KONSUMENT 8/2018 wurde bedauerliche Weise ein Artikel mit negativer Grundeinstellung zum Thema Klimaanlagen und missglücktem Produktvergleich publiziert.
    Aufgrund der hohen Produktqualität von TOSHIBA Klimaanlagen und der höchsten Zufriedenheit mit unseren Produkten, möchten wir gerne die Fakten in den Vordergrund rücken.
    Der Test wurde bereits 2017 in Deutschland durchgeführt. Hauptkriterium war ein Produkt mit Kältemittel R32. TOSHIBA hatte zu dieser Zeit beschlossen mit dem Einstiegsmodell MIRAI den Markt mit R32 zu erschließen und für R32 zu sensibilisieren. Im Vergleich dazu setzte der Mitbewerb, bei der R32-Einführung am anderen Ende der Produktpalette auf Premium-Modelle.
    Aus dieser Tatsache entstand ein Produktvergleich, der nicht aussagekräftig ist, da hier keine gleichwertigen Produkte verglichen wurden. Alleine der Energieeffizienzwert, der im KONSUMENT leider fehlt, ist ein Indikator dafür. Bitte bewahren Sie Fairness und beurteilen Sie diesen Test mit Sachlichkeit.
    Wie Sie wissen, ist mittlerweile die gesamte HOME Produktschiene von TOSHIBA mit R32 erhältlich und äußerst konkurrenzfähig und erfolgreich im Markt vertreten!

    Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in die Marke TOSHIBA und Ihre Zusammenarbeit mit uns!
  • Vaillant Splitgerät mit enormen Kosten beim Service
    von schwarz2301 am 24.07.2018 um 21:51
    ich habe 2 Splitgeräte im Haus und habe jetzt nach ca 10 Jahren !!!!, nachdem die Firma Vaillant vor ein paar Jahren bei mir zur Reparatur war ein "Super-Sonder-Angebot" bekommen mein Gerät zu servicieren lassen. Die Kosten sind dermaßen hoch, dass ich mir denke die Anschaffung eines neuen Gerätes kommt fast gleich. Obwohl ich immer nach einem Service gefragt habe, hat man mir nur erklärt, entstauben (Filter innen und außen) , das war's.
    Ich verwende meine Geräte nur in äußersten Fällen, wenn sich zB ein Zimmer nach Abwesenheit extrem aufheizt, dann schalte ich 2-3 Stunden vor dem zu Bett gehen ein, bis die Mauern soweit ausgekühlt sind damit ich den Rest der Nacht auch bei geschlossenen Fenstern schlafen kann. Temperatur steigt dann bis max 23°C.
  • Fixe Klimageräte ohne Außenteil
    von gitti.tuitz@kabsi.at am 24.07.2018 um 21:10
    Es gibt mittlerweile auch Klimaanlagen, (man braucht keine Bewilligung),
    die in den Räumen ohne viel Aufwand installiert werden können. Sie werden an eine normale Steckdose angeschlossen und die Kosten(Strom)sind nicht der Rede wert. An der Fassade des Hauses sind zwei mit ungefähr 15 cm Durchmesser kreisförmige Auslässe, eingefärbt (Fassadenfarbe), zu sehen. Wird auch für denkmalgeschützte Häuser verwendet. Die Anschaffungskosten sind schon hoch.Es gibt Geräte, die auch heizen. Ich habe 10 000 Euro für vier Geräte (eines mit Heizung) bezahlt, aber ich genieße meine kühle Wohnung seit 2 Jahren.
  • Klimageräte - oft dringend benötigt
    von philos am 24.07.2018 um 19:41
    Selbstverständlich kann man derzeit - noch - den Klimawandel durch sinnvolles Öffnen und Schließen der Fenster und Türen erträglich halten. Es sei denn, "Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt." In einem verdichteten Flachbau mit engen Abständen werden heiße Abende mit Grillexzessen, Geschrei und Tabakrauch bei geöffneten Fenstern unerträglich. Also erster Versuch: Monoblockgerät. Obwohl die Abluft aufgrund von Rollladen bzw. Dachbodentreppe einigermaßen zu handhaben war, das Herumgezerre der Gerätschaften und der kaum erträgliche Lärm linderten das Leiden im Inneren nicht. Also zu den Ersparnissen greifen und zum Splitgerät wechseln. Ich habe ein Unternehmen der Energie Steiermark beauftragt und eine Anlage mit drei Innengeräten installieren lassen. Ausführung 'sehr zufriedenstellend'. Warum deren empfohlene Toshiba-Gerätschaft in Ihrem Test so schlecht wegkommt, bekümmert mich. In meinem konkreten Fall habe ich damit in der Übergangszeit gewärmt und bisher auch schon gekühlt. Alles zu meiner Zufriedenheit. Jedenfalls tut es wohl, die soziale Unintelligenz und Prätention meiner Umwelt draußen zu halten zu können.
    Es hängt eben alles immer von der individuellen Situation ab...!
  • Detailliertere Angaben
    von finkerl am 24.07.2018 um 13:22
    Die Stromkosten kann ich mir selbst auch ausrechnen, was ich aber vermisse, ist die elektrische Leistung der Geräte. Durchschnittliche Kosten in 10 Jahren sind überdies eine sehr nebulose Angabe. Wenn ich eine Klimaanlage installieren würde, dann im Schlafzimmer. Die würde vermutlich an 20 extrem heißen Abenden jeweils 3 Stunden laufen.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo