KONSUMENT.AT - Rasenmäher - Vergleich: Bosch, Einhell, Gardena, Makita, ...

Rasenmäher

Akku schlägt Kabel

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2021 veröffentlicht: 23.04.2021

Inhalt

Test: Akku-Mäher schneiden im Schnitt besser und halten länger. Kabel-Modelle wiegen weniger und kosten nur die Hälfte.

Test: Elektrische Rasenmäher (limpido / Shutterstock.com)

Diese Rasenmäher haben wir getestet:

AKKU-RASENMÄHER

  • AL-KO 42.9 LI Set
  • Alpina BL 410 Li
  • Bosch EasyRotak 36-550
  • Einhell GE-CM 36/36 Li
  • Makita DLM382PM2
  • Obi/Lux-Tools A-RM-2x20/37
  • Ryobi RY18LMX40A-240
  • Wolf-Garten Lycos 40/370 M
  • Worx WG743E

KABEL-RASENMÄHER

  • Bosch ARM 34
  • Gardena PowerMax 1400/34
  • Stihl RME 235
  • Wolf-Garten A 340 E

Die Testtabelle informiert über: AUSSTATTUNG/TECHNISCHE MERKMALE (Empfohlene Fläche in m², Schnittbreite, Minimale & Maximale Schnitthöhe, Gewicht, Mulchfunktion, Höhenverstellbarer Schiebe-Holm, Volumen Graskorb, Akku in weiteren Geräten des Herstellers verwendbar, Anzahl Akkus im Betrieb, Ladezeit, Gleichzeitig ladende Akkus), MÄHEN (Trockener & feuchter Rasen, Hoher Rasen, Reichweite, ...), HANDHABUNG, HALTBARKEIT, SICHERHEIT, UMWELTEIGENSCHAFTEN

Lesen Sie nachfolgend den Testbericht.


Rasenmäher oder -Roboter

Wer das Wachstum seiner Grünfläche im Zaum halten will, hat im Grunde zwei ­Möglichkeiten: selber machen oder diese Arbeit abgeben. Wird sie abgegeben, kann das durch menschliche Hilfe oder durch ­Roboterhilfe (siehe Test: Mähroboter 5/2020 ) passieren – oder durch tierische. Da grasen dann Hasen auf dem Rasen oder wird die Wiese durch Schafszähne gezähmt.

13 Elektro-Mäher im Test

Soll weiterhin der Mensch sich um die Grasrasur kümmern, bleiben die herkömmlichen Geräte zum Schieben: Benzin-Rasenmäher – meist für Flächen über ca. 500 m² – und elektrisch betriebene Modelle für kleinere Flächen. Die deutsche Stiftung Warentest hat diesmal 13 Elektro-Mäher geprüft. Und zwar kabelgebundene wie auch solche mit Akku.

Schnitt, Reichweite, Haltbarkeit, ...

Neun der getesteten Rasenmäher werden mit Akku betrieben, vier bekommen via Kabel den Saft aus der Steckdose. Das Hauptaugenmerk des Tests wurde auf das Mähen gelegt. Dafür wurde trockener, feuchter und ca. 14 Zentimeter hoher Rasen geschnitten. Neben dem Erscheinungsbild nach dem Rasenschnitt wurde auch der Stromverbrauch und – bei den batteriebetriebenen Modellen – die Reichweite pro Akkuladung bewertet. Zusätzlich wurden noch die Handhabung, die Haltbarkeit, die Sicherheit und das Geräusch sowie die Schadstoffe in den Griffen beurteilt.

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Einhell GE-CM 36/36 Li, AL-KO 42.9 LI Set, Alpina BL 410 Li, Makita DLM382PM2, Worx WG743E, Bosch EasyRotak 36-550, Obi/Lux-Tools A-RM-2x20/37, Ryobi RY18LMX40A-240, Wolf-Garten Lycos 40/370 M, Stihl RME 235, Wolf-Garten A 340 E, Bosch ARM 34, Gardena PowerMax 1400/34

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
17 Stimmen

Kommentare

  • Wartung
    von Mag Zirnig am 18.05.2021 um 23:19
    Meiner Erfahrung nach gibt es bei Rasenmähern große Unterschiede in der Robustheit und Langlebigkeit. Die zu testen, ist naturgemäß sehr aufwändig. Es gibt aber ein paar Indizien, die man vor einem Kauf beachten kann. Wenn die Vorbereitungen für das Einwintern in der Bedienungsanleitung (meist im Internet abrufbar) sehr umfangreich sind, ist Vorsicht angebracht. Wichtig ist auch, dass der Akku gut zugänglich ist und sich einfach an- und abstecken lässt, denn Akkus müssen frostfrei gelagert werden.