KONSUMENT.AT - Smartphones - nicht nur zum Falten - Preis und Leistung vergleichen

Smartphones - nicht nur zum Falten

Goldene Mittelklasse

Seite 1 von 17

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 12/2021 veröffentlicht: 02.11.2021

Inhalt

Sie suchen ein Handy, dessen Preis und Leistung in einem vernünftigen Verhältnis stehen? Sie finden sie in unseren Produktfinder.

Lesen Sie auch:

 

Viele neue Smartphones im Test, lesen Sie mehr (Bild: Kostenko Maxim/Shutterstock)

Folgende Handys sind unserem aktuellen Test:

  • Alcatel - 1S (2021), 3L (2021)
  • Apple - iPhone 13, 13 Pro, 13 Pro Max, 13 mini 
  • Motorola - MOTO G100, Moto e7i power, Moto g20, edge 20, edge 20 lite 
  • Nokia - X20, X10, G20, G10, XR 20, 
  • OnePlus - 9, Nord CE 5G, Nord 2 5G 
  • OPPO - A54 5G, A74 4G, A74 5G, A94 5G, A16
  • Realme - 8 Pro, C21, 8 5G, Narzo 30 5G, GT 5G 
  • Samsung - Galaxy M12, Galaxy A22 5G, Galaxy M32, Galaxy Z Flip3, Galaxy Z Fold3, Galaxy A52s 5G 
  • Sony - Xperia 1 III, Xperia 10 III, TCL 20L, VIVO Y72 5G, X60 PRO, V21 5G 
  • Wiko - Y62, Power U30, Power U20, Power U10 
  • Xiaomi- Poco X3 PRO, Mi 11 Lite , Mi 11 Lite 5G, Redmi Note 10 5G, REDMI NOTE 10S, POCO M3 Pro 5G

Unser Produktfinder (ausführliche Testtabelle) informiert u.a. über: Preis, Testurteil, Handhabung, Display, Haltbarkeit, Leistung, Akku, Kamera, Audioqualität, Tonqualität beim Telefonieren, Sicherheit und notwendige Anmeldedaten. In Summe sind es mehr als 100 Einzelinformationen - zu jedem einzelnen Modell.


Testbericht

Statussymbol, praktischer Begleiter, elektronisches Zweithirn, Multimediazentrale, notwendiges Übel – so unterschiedlich wie die Rollen, die das Smartphone in unserem Alltag spielt, so vielfältig ist auch die Auswahl am Markt. Gerade haben wir unseren Produktfinder um 51 aktuelle Geräte erweitert. Somit finden Sie die Testergebnisse von insgesamt 193 Smartphone-Modellen aus den Jahren 2021 und 2020 in unserer interaktiven Online-Tabelle, können vergleichen und nach den Besten im Test oder nach anderen Kriterien filtern, die für Sie vorrangig sind (z.B. Akkulaufzeit, Kameraqualität, Displaygröße, Tonqualität oder Ausstattungsdetails wie Kopfhörerbuchse und Speicherkarteneinschub).

iPhone 13 und Klapphandy Galaxy Z Flip3

Das nagelneue iPhone 13 in seinen vier Versionen ist ebenso dabei wie das Klapphandy Galaxy Z Flip3 und das Falthandy Galaxy Z Fold 3, beide von Samsung. Zu diesen Flaggschiffen gesellt sich eine ganze Reihe von Mittelklasse-Smartphones mit vernünftigem Preis-Leistungs-Verhältnis. Viele davon stammen von großen chinesischen Herstellern, die ihre Aktivitäten auf den europäischen Markt ausgeweitet haben.

Der Abstand zwischen der Topklasse und den sogenannten Einstiegsmodellen ist gewaltig. Das lässt sich aus unserer interak­tiven Tabelle herauslesen.

(K)eine Preisfrage

Wobei der Abstand nicht nur den Preis, sondern auch Ausstattung und Leistungs­fähigkeit betrifft. Mit einem Budgetrahmen an den Kauf heranzugehen, ist sinnvoll. Man sollte den Preis jedoch nicht als alleini­ges Auswahlkriterium heranziehen. Preis­wert, nicht billig, lautet die Devise. Es gibt so etwas wie die goldene Mittelklasse.

Vorteilhaft ist, dass der Verkaufspreis meist kurz nach der Markteinführung eines Gerätes nach unten geht. Die von uns erho­benen Preise sind Momentaufnahmen. Sofern die Anschaffung nicht eilt, macht sich Geduld bezahlt.

Was möchten Sie tun?

Abseits der Preisfrage stellt sich jene nach dem vorrangigen Verwendungszweck. Wo­bei wir die reinen Telefonierer hier beisei­te lassen. Sie sind mit einem auch unter der Bezeichnung „Seniorenhandy“ angebote­nen Gerät besser bedient (siehe www.kon­sument.at/test-seniorenhandys-032021). Und auch die Vielnutzer, die das Smartphone als unverzichtbares Kommunika­tions-, Informations- und Unterhaltungs­medium ständig im Blick haben, werden nicht hier, aber mit Sicherheit im Produkt­finder fündig. Übrig bleiben die folgenden beiden Nutzergruppen:

  1. Wenignutzer: Das Smartphone zwischen notwendigem Übel und praktischem Kommunikations- und Informationsmedi­um sowie als Absicherung für den Notfall. Geringe Nutzungszeit pro Tag. Telefonieren sowie jeweils ein bisschen E-Mail-Korres­pondenz, Suchen und Surfen im Internet, Messenger (WhatsApp, Signal etc.), die eine oder andere nützliche App (z.B. Wör­terbuch, Wikipedia) und eventuell einfache Puzzlespiele (z.B. Candy Crush). Nutzung von Google Maps zur allgemeinen Orientie­rung, die sprachgeführte Navigation im Auto ist kein Thema. Meist ebenso uninter­essant ist kontaktloses Bezahlen mittels NFC. Gerätekategorie: ausreichend ausge­stattete Einstiegs- bis untere Mittelklasse.
  2. Durchschnittsnutzer: Das Smartphone als täglicher Begleiter, stets zur Hand, aber nicht ständig in der Hand. In Summe mehre­re Stunden Nutzungszeit pro Tag. Telefo­nieren, E-Mail-Korrespondenz, Suchen und Surfen im Internet, Messenger, unter­schiedlichste Apps, diverse Spiele und Videostreaming zur Ablenkung zwischen­durch. Verwendung von Google Maps oder anderen Navigationsdiensten für die sprachgeführte Navigation. Kontaktloses Bezahlen mittels NFC ist von Teilen der Nutzergruppe ebenso erwünscht wie die Geräteentsperrung mittels Fingerabdruck und/oder Gesichtserkennung. Gerätekate­gorie: die Mittelklasse in ihrer gesamten Bandbreite.

Ausstattung und Leistungsfähigkeit

Im Einstiegssegment und in der unteren Mittelklasse werden bestimmte Kompo­nenten oft in schwächerer oder älterer Ver­sion verbaut (z.B. Prozessor, Mobilfunk-, WLAN- und Bluetooth-Versionen) bzw. werden manche weggelassen (z.B. NFC für kontaktloses Bezahlen oder Kompass und Lagesensor, die die Navigation verbessern).

Der Arbeitsspeicher (RAM) wirkt sich auf Leistung und Geschwindigkeit aus. Mini­mum: 3 GB.

Interner Speicher: 32 GB als Minimum, das Doppelte ist anzuraten.

Beim Bildschirm (Display) geht es unter an­derem um dessen Berührungssensitivität (Ansprechen der Touchscreenfunktion auf Berührungen), die Auflösung (beeinflusst die Schärfe der Darstellung), die Flüssigkeit beim Scrollen und bei der Darstellung schneller Bewegungen (mitbestimmt von der Bildwiederholrate in Hertz; 60 Hz = Standard, 90 Hz = gehoben, 120 Hz = „Luxus“) sowie die maximale Helligkeit (um auch bei Sonnenlicht etwas erkennen zu können).

Bildschirmtechnologie: Auch sie spielt eine Rolle: OLED (viele einzelne Leuchtdioden) schlägt in der Regel LCD (klassischer Flüssigkristallbildschirm mit Hintergrund­beleuchtung; ist stark blickwinkelabhäng).

 

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
11 Stimmen

Kommentare

  • @bertika
    von REDAKTION am 29.11.2021 um 07:41
    Die Bezeichnung Seniorenhandys finden wir auch nicht wirklich treffend. Wenn aber ein Hersteller wie Emporia sich laut eigener Beschreibung auf diese Gerätekategorie spezialisiert (mit dem Schwerpunkt der einfachen Bedienbarkeit), kann man seine Produkte nicht 1:1 mit den herkömmlichen Smartphones vergleichen. Würde man exakt dieselben Testkriterien anlegen, würde dies das Ergebnis verfälschen. Seniorenhandys hatten wir zuletzt im Februar 2021 im Test, das Smart5 war damals allerdings noch nicht dabei, sondern das Smart4. Was die Firma Oppo betrifft, so zählt sie zu den fünf größten Smartphoneherstellern der Welt und hat mit den Marken Oppo und Vivo in jüngster Zeit eine massive Kampagne in Europa gestartet. Mobilfunkanbieter Drei hat z.B. eine ganze Reihe von Vivo-Modellen im Sortiment. Auch an OnePlus, in Europa schon lange etabliert, ist Oppo beteiligt. Wiko wiederum ist, mit Stammsitz in Frankreich, einer der wenigen verbliebenen europäischen Handyhersteller (wie üblich wird natürlich in Asien produziert). Wiko hat sich auf Modelle im preisgünstigen Segment spezialisiert. Ihr KONSUMENT-Team
  • Smartphones
    von bertlka am 28.11.2021 um 16:11
    Warum wird Emporia (z.B. Smart5) kaum in die Tests einbezogen? Eine Österr. Fa. deren Gerät zu Unrecht als Seniorenhandy gilt und in der neusten Version einen einen hohen Standard aufweist bzw. sehr Bedienerfreundlich ist. Statt dessen werden komische Produkte wie Oppo, Wiko und ähnliche genannt, kurios.
  • iPhone 5s aus gekauft 2013
    von Albrecht23 am 22.11.2021 um 18:27
    wird weiterhin mit Sicherheitsupdates versorgt, zuletzt vor einigen Wochen zb
  • Updates
    von REDAKTION am 22.11.2021 um 07:55
    Die Bereitstellung von Updates fließt derzeit nicht in die Bewertung ein und wird bisher auch nicht erhoben. Wir arbeiten aber an einer Lösung, diese Information zusätzlich bereitstellen zu können. Ihr KONSUMENT-Team
  • Updates?
    von sali am 18.11.2021 um 18:09
    Danke für den ausführlichen Test.
    Eine Frage hätte ich jedoch.Fließt eigentlich die Versorgung mit Updates in die Bewertung mit ein?
    Für mich mittlerweile ein nicht unwichtiges Kriterium.Versprochene Updates für mein Motorola(Lenovo) werden einfach nicht geliefert,während das Iphone meines Sohnes seit 5!Jahren regelmäßig versorgt wird.
    MfG