TipToi

Kein Spionageverdacht

Seite 1 von 1

KONSUMENT 1/2018 veröffentlicht: 21.12.2017

Inhalt

Gerade erst auf dem Markt erschienen, ist smartes Spielzeug schon in Verruf geraten – weil Dritte sich per Bluetooth-Verbindung einklinken können und die dazugehörigen Smartphone-Apps sich oft als wahre Datenschleudern herausstellen. In diesem Zusammenhang erreichten uns Anfragen besorgter Konsumenten betreffend das beliebte Tiptoi-Lernsystem der Firma Ravensburger.

Zentraler Bestandteil des Systems ist ein batteriebetriebener Stift, der im Handel oft unter der Bezeichnung „smart“ läuft. Bei Ravensburger selbst findet man diesen Begriff allerdings nirgends, und das hat auch seine Richtigkeit. Der Tiptoi- Stift ist weder WLAN-tauglich noch kann er in anderer Form direkt mit dem Internet verbunden werden.

TipToi, Bild: VKI

 

Zusätzliche Registrierung ist optional
Der integrierte USB-Anschluss dient dazu, per Computer zusätzliche Software zu installieren, die man zuvor aus dem Onlineshop von Ravensburger heruntergeladen hat. Sogar die persönliche Registrierung dort ist optional. Der Tiptoi-Stift steht somit nicht unter Spionageverdacht.

 

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
KONSUMENT-Probe-Abo