Versicherungen: Unterjährigkeitszuschlag

Kein Geld verschenken

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 7/2018 veröffentlicht: 28.06.2018

Inhalt

Durch die Umstellung auf jährliche Prämienzahlung bei Versicherungen lässt sich auf längere Sicht viel Geld sparen. Der VKI-Unterjährigkeitszuschlags-Rechner zeigt auf, wie viel genau.

„Sie wollen auf Nummer sicher gehen? Für monatlich nur 50 Euro sind Sie geschützt!“. Mit Sprüchen wie diesem werden in der Versicherungsbranche oft Polizzen angepriesen. Die monatlichen Beiträge klingenim Gegensatz zum Jahresbetrag leistbar, sind aber über die Jahre gesehen teuer erkauft. Denn Versicherungsprämien sind in den meisten Fällen einmal jährlich fällig, zu Beginn des neuen Versicherungsjahres. Wer die Prämien monatlich, viertel- oder halbjährlich abstottert, muss dann einen gewissen Aufschlag leisten, den Unterjährigkeitszuschlag.

Mehrere Hundert Euro pro Jahr

Manche Versicherer verzichten auf die Einhebung des Zuschlags für die Prämie, wenn sie monatlich über das Konto eingezogen wird. Bei der Mehrzahl der Anbieter erhöht sich die Prämie aber bei Monatszahlungen, und das um bis zu 6 Prozent. Das sieht auf den ersten Blick nicht nach viel aus, übers Jahr gesehen kommt hier aber einiges zusammen – und das nicht nur für eine Versicherung: In vielen Haushalten laufen mehrere Polizzen wie Kfz-Haftpflicht, Haushalts- und Eigenheim-, Lebens oder private Unfallversicherung, Rechtsschutz und so weiter. Das macht schnell einmal mehrere Hundert Euro pro Jahr nur für die unterjährige Prämienzahlung aus.

Doppeleffekt bei Kfz

Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung wirken sich monatliche, viertel- oder halbjährliche Prämienzahlungen sogar doppelt negativ aus: Einerseits erhöht sich dadurch die an den Versicherer gezahlte Prämie, andererseits auch die motorbezogene Versicherungssteuer, welche die Versicherungsunternehmen mit den Kfz-Haftpflichtprämien für das Finanzamt einheben und gleich an den Fiskus weiterleiten (siehe Kasten „Motorbezogene Versicherungssteuer“).

Beispiel: Für einen Golf mit einer Leistung von 90 kW, einer monatlichen Prämie von 145 Euro (100 Euro Versicherungsprämie + 45 Euro motorbezogene Versicherungssteuer) und einem sechs prozentigen Unterjährigkeitszuschlag fallen bei monatlicher Zahlung um 67,92 Euro mehr Versicherungsprämie und um 49,10 Euro mehr motorbezogene Versicherungssteuer an. Durch die Umstellung auf jährliche Zahlweise ließen sich allein in einem Jahr und nur bei der Kfz-Versicherung 117 Euro ersparen. Innerhalb von fünf Jahren sind es also fast 600 Euro, die allein in der Autoversicherung durch eine unterjährige Zahlungsweise anfallen.

Insbesondere ist auch bei Lebensversicherungen dieser Zuschlag vielen Verbrauchern nicht bewusst – und schmälert so die Rendite. Würde vonseiten der Versicherungsunternehmen dezidiert darauf hingewiesen, so würden wohl viele Verbraucher die günstigere Zahlungsweise wählen. Denn wer akzeptiert etwa bei einem Kreditvertrag einen Effektivzinssatz (also inklusive aller anfallenden Nebenkosten) von 10 oder gar 20 Prozent?

für die unterjährige Prämienzahlung aus.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
5 Stimmen

Kommentare

  • Selber die Prämien vergleichen
    von oesterreich2 am 13.07.2018 um 20:55
    Einfach selber die Versicherungen vergleichen und nicht den Maklern das überlassen.
    Das kostet Zeit und ist etwas mühsam, zahlt sich aber aus. Ich vergleiche alle paar Jahre meine privaten Versicherungsverträge mit anderen Versicherungen und passe diese dann mit dem Vertreter der Versicherung an. Kann ich nur empfehlen!
  • Unterjährigkeitszuschlag
    von REDAKTION am 11.07.2018 um 14:53
    Ja, es ist richtig, dass nicht alle Versicherer Unterjärhrigkeitszuschläge auf die Versicherungsprämie verrechnen, manche Versicherer machen das gar nicht – und das ist auch gut so. Wenn ein Versicherer einen Zuschlag verrechnet, müssen Sie darauf hingewiesen werden.
    Der Zuschlag bei der motorbezogenen Versicherungssteuer ist für den Versicherer nur ein Durchlaufposten – der Zuschlag wird genauso wie die motorbezogene Steuer selbst ans Finanzamt weitergegeben.
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Unterjährigkeitszuschlag
    von Clemens Schweiger am 11.07.2018 um 11:54
    Ich habe meine Versicherung auf diesen Artikel hin kontaktiert.
    Mein Versicherungsberater erklärte mir, dass es bei diesem Versicherungsunternehmen keine Unterjährigkeitsklausel gäbe bis auf die motorbezogenen Versicherungssteuer, die in meinem Fall bei 6% ca. 32 € Ersparnis per anno ausmachen würde! Weder bei der Unfall- noch bei der Kranken- noch bei der Rechtsschutzversicherung, die ich alle beim gleichen Unternehmen abgeschlossen habe, gäbe es keinen Unterjährigkeitszuschlag laut meinem Berater.
    Wie und wo kann ich überprüfen, dass diese Antwort meines Beraters stimmt?
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo