KONSUMENT.AT - Wasserqualität - Qualität, Schadstoffe, Herkunft, Inhaltsstoffe

Wasserqualität

Viele sehr zufrieden

Seite 1 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2021 veröffentlicht: 17.09.2021

Inhalt

Gutes Wasser aus der Leitung ist nicht selbstverständlich. Wir sagen Ihnen, worauf es ankommt.

Neu verlegte Wasserleitungen aus Kupfer an einer Wand (Foto:

Die Zufriedenheit mit der Wasserversorgung ist groß: 92 Prozent der insgesamt 1.000 Befragten in der Konsumenten­umfrage 2021 der ÖVGW (Österreichische ­Vereinigung für das Gas- und Wasserfach) beurteilen die Trinkwasserqualität in Österreich mit sehr gut oder gut (Mittelwert 1,4). Aber: Nur etwas über die Hälfte der Befragten gibt an, sich gut über das Trinkwasser aus der Leitung informiert zu fühlen. Konkret wünschen sich die Befragten mehr ­Informationen über Qualität/Sauberkeit (94 Prozent), Schadstoffe (92 Prozent), ­Herkunft (81 Prozent) und Inhaltstoffe (73 Prozent). Gesetzlich müssen die Betreiber von Trinkwasserversorgungsanlagen ihre Abnehmer anhand mehrerer Parameter wie Nitrat oder pH-Wert jährlich über die lokale Trinkwasserqualität informieren.

Wasserrechnung oder Gemeindezeitung

Das geschieht auf unterschiedlichen Wegen, ­etwa auf der Wasserrechnung oder über die ­Gemeindezeitung. Das Online-Infoportal www.trinkwasserinfo.at von Gesundheitsministerium, AGES und ÖVGW, wo die ­aktuellen Trinkwasserdaten jederzeit eingesehen werden können und die erhobenen Parameterwerte erklärt werden, wird noch lange nicht von allen der rund 2.100 Gemeinden Österreichs zur öffentlichen Information genutzt. Das Informationsbedürfnis der Wasserkunden ist auch deshalb wichtig, weil die Wasserversorgungsunternehmen die Qualität des Trinkwassers nur bis zum Hausanschluss garantieren.

Wichtiger Faktor: Installation

In den eigenen vier Wänden ist dann jede und ­jeder ab dem Haus-Wasserzähler selbst verantwortlich für die Erhaltung der Qualität des zugelieferten Wassers und das fachgerechte Funktionieren der Wasserleitung. Dafür ist ein Grundwissen über das ins Haus gelieferte Wasser sowie das Funktionieren der verwendeten Wasserinstallationen ­erforderlich.

Das Abwasser fließt nicht mehr ab

Das Pickerl fürs Auto, die Kamininspektion durch den Rauchfangkehrer – hier ist die regelmäßige fachliche Kontrolle aufgrund gesetzlicher Vorschriften Routine. Die ­Wasserinstallationen im Haus hingegen nehmen viele erst bei Funktionsstörungen wahr, wenn etwa der Wasserhahn tropft oder das Abwasser in Waschbecken oder Dusche nicht mehr abfließt. Wichtig ist, auch ohne unangenehmen Anlassfall das einwandfreie Funktionieren der Wasser­installationen vorbeugend regelmäßig zu beobachten. Technische Eingriffe sollten allerdings besser von einem Fachbetrieb vorgenommen werden, denn Wasserschäden zählen zu den häufigsten Schadensquellen im Haus. Diesen vorzubeugen, macht sich also bezahlt.

 

Dieser Artikel ist kostenpflichtig. WARUM ZAHLEN?

Abonnenten melden sich hier an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

58 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

36 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5,80 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme