KONSUMENT.AT - Wizz Air: Ärger beim Check-in - Was tun?

Wizz Air: Ärger beim Check-in

Billige Masche

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2019 veröffentlicht: 23.05.2019

Inhalt

Wir meinen, dass die Vorgangsweise von Wizz Air unfair ist, der Sachverhalt allerdings eine gerichtliche Klärung erfordert. Nach den Erfahrungen des EVZ lehnt Wizz Air Rückerstattungen ab oder antwortet nicht. Wenn Sie zu den Geschädigten zählen, haben Sie derzeit folgende Möglichkeiten:

  • Falls Sie eine Rechtschutzversicherung haben, raten wir Ihnen, eine Deckungszusage einzuholen (andernfalls tragen Sie das Prozesskostenrisiko!).
  • Sie können mit einem Musterbrief die Rückerstattung der Gebühren verlangen und damit die Geltendmachung von Ansprüchen dokumentieren. Eine Vorlage dafür und Infos zur aktuellen Entwicklung finden Sie auf www.europakonsument.at.
  • Die AK führt ein Musterverfahren, das vielleicht neue Perspektiven eröffnet. Heben Sie alle Unterlagen auf. Bis zur Rechtskraft eines Urteils wird es wohl noch dauern.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
8 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • keine Quersubventionierung von Ihnen zu anderen
    von REDAKTION am 27.05.2019 um 15:54

    An User Krentschker: Es freut uns, dass Ihre Flüge ordnungsgemäß funktioniert haben und preislich attraktiv waren. Es gibt aber keine Quersubventionierung von Ihnen zu anderen Kunden. Bei 2000 gleichlautenden Beschwerden geht es wohl um die systematische Benachteiligung von Kunden durch das Unternehmen. So etwas könnte auch Ihnen passieren.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Flog in den letzten 1,5 Jahren mit Wizz
    von Krentschker am 27.05.2019 um 14:42
    4x nach Malaga und 1x nach Teneriffa, sprich 10 Flüge.

    Hatte weder Probleme mit dem Online Checkin noch Flugverschiebungen. Verspätungen absolut im Rahmen (einmal eine Stunde weil die Maschine wg. einem Gewitter nicht pünktlich aus Wien wegkam). Die Tarife sind DEUTLICH günstiger als EuroWings und ähnlich denen von Level.

    UND - man bekommt was man bezahlt. Warum soll ich andere Reisende quersubventionieren?
  • Wir haben die Behörden kontaktiert
    von REDAKTION am 21.05.2019 um 10:41
    Sollten Sie rechtschutzversichert sein, können Sie jedenfalls eine Deckungsanfrage stellen. Wenn die Versicherung Deckung zusagt, können Sie gegen Wizz Air vorgehen. Ansonsten gibt es das Risiko, dass im schlechtesten Fall Sie die Prozesskosten zahlen müssen.

    Da wir die Behördenkooperation eingeschalten haben, können Sie aber auch zuwarten. Beurteilt die Behörde das Vorgehen der Fluglinie als unzulässig, können Sie als Konsument die Fluglinie direkt kontaktieren und die Rücküberweisung der ungerechtfertigter Weise eingezogene Check-in Gebühr zurückverlangen. Wir stellen Entscheidungen online.
    Ihr KONSUMENT-Team
  • Mit Vorbehalt unterschreiben
    von rupert_weinfurter am 20.05.2019 um 20:01
    Und grundsätzlich dann kann ich dann die Wizzair in Ungarn klagen?