Smart-TVs mit Sicherheitslücken

Das Risiko surft mit

Seite 1 von 1

KONSUMENT 11/2014 veröffentlicht: 23.10.2014

Inhalt

Smart-TV-Geräte: Machen Sie keine Online-Einkäufe und keine Bankgeschäften. Smarte Fernseher werden immer häufiger gehackt.

Nachdem Hacker sogar über einen internettauglichen Kühlschrank Spam-Mails verschickt haben, verwundert Folgendes eigentlich gar nicht: Mehrfach wurden mittlerweile Sicherheitslücken in Smart-TVs verschiedener Marken aufgezeigt, die es Angreifern trotz verschlüsselter Übertragung einfach machen, sich in den Datenverkehr einzuhängen und so z.B. Benutzerdaten und Passwörter abzufangen.

Sensible Daten nicht über TV

Online-Einkäufe werden dadurch genauso zum Risiko wie das Abwickeln von Bankgeschäften. Die großen Hersteller haben zwar Abhilfe in Form von Updates versprochen, trotzdem muss man dringend davon abraten, sensible Daten über ein TV-Gerät mit dem Internet auszutauschen.

HbbTV verrät unser Nutzungsverhalten

Die immer engere Verknüpfung zwischen TV und Internet sorgt auch ohne Zutun Krimineller dafür, dass unser Leben immer transparenter wird. So liefert etwa das neue Zusatzangebot HbbTV den TV-Sendern, den Geräteherstellern sowie Google automatisch Informationen über unser Nutzungsverhalten.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen
Bild: VKI