Bedenkliche E-Mails: Vorsicht Betrug!

Ausspionieren von Kundendaten

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2010 veröffentlicht: 12.10.2010, aktualisiert: 21.08.2013

Inhalt

"Ich habe von PayPal ein Mail zu meinem Konto bekommen. Mir kommt es verdächtig vor … was meinen Sie?" - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Georg Mentschl.

Georg Mentschl (Bild: Ehrensberger)
Mag. Georg Mentschl

"Ich habe eine Mail mit dem Firmenlogo von PayPal erhalten: Angeblich stimmten meine Rechnungen nicht und ich wurde aufgefordert, mich in meinem Konto einzuloggen; ein Link war auch dabei. Das kam mir aber verdächtig vor. Was meinen Sie?"

Immer wieder Spam ...

Sie haben richtig reagiert. Derartige E-Mails sollte man nicht beantworten und auf keinen Fall Kontonummer, PIN oder TAN eingeben. Seriöse Finanzdienstleister, egal ob Banken, Kreditkartenfirmen oder Online-Zahlungsdienste, fordern ihre Kunden niemals(!) per E-Mail zur Eingabe ihrer Geheimzahlen auf. Hier handelt es sich um Phishing, also das Ausspionieren von Kundendaten mittels fingierter E-Mails. Sind diese Zugangscodes geknackt, lässt sich das zugehörige Konto plündern oder manipulieren.

... auch an Nicht-Kunden

Soche Mails erhalten auch Konsumenten, die die kein Konto bei PayPal und keine Kreditkarte von Mastercard oder VISA haben. Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Deutschland. Hier der Wortlaut von Betrugs-Mails in mehreren Varianten. (Anm. d. Red.: Fehler auch im Original):

"Datum: Mon, 13 Feb 2012 02:38:29 +0200
Von: "PayPal" <
support@paypal.at>
An:
Betreff: Konto-Status

Lieber PayPal Kunde, 

Aufgrund der jьngsten betrьgerischen Aktivitдten haben wir ein neues Online-Sicherheitssystem fьr den maximalen Schutz der persцnliche Daten unserer Kunden gestartet.
Nach dieser Tatsache, wird Ihnen angeboten, ihr PayPal-Konto zu aktualisieren.

Um Ihr PayPal-Konto zu aktualisieren, liegt Ihnen in Ihrer E-Mail Adresse ein Formular zur Verfьgung.
Bitte laden Sie das Formular aus, rufen Sie ьber Ihren Internet-Browser und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm. 

Hinweis: Das Formular muss in einem modernen Browser geцffnet werden, dass JavaScript aktiviert hat. (z.B. Internet Explorer, Mozilla Firefox) Nach Abschluss dieser Phase wird die Aktualisierung Ihres PayPal-Kontos normal funktionieren. 

Wir entschuldigen uns fьr die Unannehmlichkeiten und danken Ihnen fьr Ihre Zeit.
Fьr weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Kundenservice.

Mit freundlichen GrьЯen,
PayPal-Team. 

PayPal Email ID PP5651
Copyright © 1999-2012 PayPal. Alle Rechte vorbehalten."

Eine neuere Variante des Phishings stellt dieses angeblich von PayPal kommende Mail dar:

Phishing - gefälschtes PayPal-Mail    

Zuletzt erhielten die KONSUMENT-Redaktion auch dieses Phishing-Mail:

"Sehr geehrte/r  Kunde,
soeben wurde ihre Kreditkarte zur Sicherheit eingeschränkt.Diese einschränkung können Sie durch eine schnelle und unkomplizierte
Verifizierung wieder entfernen.
 
Nachdem Sie ihr Kreditkarte Verifiziert haben,können Sie wieder ihre Transaktionen uneingeschränkt tätigen.
 
Über diesen Link gelangen Sie zur Verifizierungsseite:
 
www.mastercard.de/kunden/veri/mc.aspx?id=234jn 
 
Wir entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeiten, dieses Vorgehen dient nur zum Schutz unserer Kunden.
 
Unser Kreditkarten Verifizireung Kundenservice-Team steht Ihnen unter der Rufnummer 0180/5500/311/101 zur Verfügung.
 
Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr, *32 Cent je angefangene Minute aus den deutschen Festnetzen, höchstens 89 Cent pro angefangene Minute aus den deutschen Mobilfunknetzen).
Mastercard & Visa Ltd. USA, registriert in America & Washington unter der Nummer 4260907.
Sitz der Gesellschaft: Welken House, 10-11 Charterhouse Square, New York, EC1M 6EH, America."

Weitere gefälschte Variante:

Bild: Screenshot/VKI  

 Screenshot/VKI

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
21 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo