Druckerpatronen: Vergleich Original- und Fremdtinten

Es geht auch billiger

Seite 1 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2008 veröffentlicht: 26.06.2008

Inhalt

  • Handhabung oft verbesserungsfähig
  • Qualität kommt nicht ans Original heran
  • Ersparnis bis zu 90 Prozent möglich

Es ist ein offenes Geheimnis: Vor allem die Tintenstrahldrucker im unteren Preissegment werden von den Herstellern über vergleichsweise teure Tintenpatronen „quersubventioniert“. Das führt zur paradoxen Situation, dass häufig ein neuer Drucker samt Patronen (die jedoch nicht immer zur Gänze gefüllt sind) kaum mehr kostet als ein Satz Tintenpatronen für sich genommen.

3 billige Drucker ausgewählt

Stellvertretend für eine Vielzahl anderer Hersteller beziehungsweise Druckertypen haben wir für diesen Test drei Niedrigpreis-Drucker ausgewählt und die Kosten für Original-Druckerpatronen des jeweiligen Herstellers mit jenen von Drittanbietern verglichen. Hier ein erster grober Überblick, wobei zu beachten ist, dass der Füllstand der Patronen unterschiedlich sein kann, diese also für mehr oder weniger Ausdrucke reichen:

 

Drucker-Neupreis in € inkl. Patronen

Mittlerer Preis in € Original- Tinten-Set

Drittanbieter-Set ab €

Drucker-Modell

     

Canon Pixma iP3500

75  

58

5

Epson Stylus D92

50

40

11

HP Deskjet D2460

50

32

20

Viele nur über das Internet

Achtung: Viele der Nachbaupatronen sind nur übers Internet zu beziehen, die Verpackungsgrößen sind sehr unterschiedlich, daher wurden in der Tabelle einheitlich die Preise in Deutschland herangezogen (der Test wurde unter Federführung der Stiftung Warentest durchgeführt). Tendenziell treffen aber alle Angaben auch auf Österreich zu.

Meinung :  Lesen Sie auch unseren Kommentar [ Champagner im Drucker ]
Fakten:  Details finden Sie in den Testtabellen (Login nötig).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo