Smartphone für Wappler

Gscheit ist bald wer

Seite 1 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 11/2013 veröffentlicht: 24.10.2013, aktualisiert: 02.01.2014

Inhalt

Noch zu der Zeit, als die Mondlandungen längst als Routine empfunden wurden, wäre das Science-fiction der schärferen Sorte gewesen: Jeder Mensch trägt ein Gerät bei sich, das unglaubliche Dinge kann. - "Kunde König": ein satirischer Kommentar von Alois Grasböck.

KONSUMENT-Kolumnist Alois Grasböck 
Alois Grasböck

Man ist damit mit der ganzen Welt verbunden und kann über Internet das Wissen der Menschheit abrufen. Fast alle Antworten sind verfügbar, was jedoch nicht heißt, dass die Menschen automatisch gescheiter werden. Wer zu dumm für die richtigen Fragen ist, bleibt dumm für die richtigen Antworten.

Ein schlichtes Gemüt

Und, was das Unglaublichste ist: Die Leute können mit diesem Gerät jederzeit in die Welt hinausrufen, dass sie über ein schlichtes Gemüt verfügen und der Intelligenzgehalt ihrer Mitteilungen nur knapp über dem liegt, was ein Grottenolm so denkt. Manche tun das durchaus mit Freude und Stolz. Vergleichbar damit, als würde sich einer auf den Marktplatz stellen und schreien: "Schaut her, was für ein unsäglicher Wappler ich bin!"

Friends und Followers

Es kommt noch sensationeller. Gelingt es dem Wappler, möglichst viele Friends und Followers auf sich aufmerksam zu machen, kann er Star-Status erreichen. Denn unauffällig gescheit ist ja bald wer, aber Ruhm und ein paar Millionen Klicks zählen mehr. Die kleinen Geräte haben es blitzschnell geschafft, die Herrschaft über weite Teile der Bevölkerung zu übernehmen.

Jugendlicher ohne Smartphone

Nimm einem Jugendlichen sein Smartphone weg, und du stellst ihn an den Rand der sozialen Existenz. Und davor fürchtet er sich mehr als vor Schnüfflern und Datensammlern. Mag das Gerät in seiner Tasche auch ein Verräter sein, der Verzicht wäre schlimmer.

Bleiben wir wachsam

Wäre das nur eine Science-fiction-Story, wie könnte sie weitergehen? Eine Möglichkeit drängt sich auf: Eines Tages setzen die Mächtigen durch, dass jeder Mensch ständig so ein Gerät bei sich tragen muss. Damit man jederzeit überprüfen kann, wann und wo und was er treibt. Wer sich weigert, gerät automatisch in Verdacht, er habe etwas zu verbergen. Das muss nicht kommen. Science-fiction malt halt gern den Teufel an die Wand. Hoffen wir das Beste und bleiben wir wachsam.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen
Bild: VKI