Sommerreifen

Die Reifenprüfung

Seite 1 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2010 veröffentlicht: 15.02.2010

Inhalt

  • Auch weniger bekannte Marken mischen mit
  • Noch immer ein Sicherheitsrisiko: Reifen aus China
  • Breite Reifen schlechter bei Aquaplaning und Komfort


In den vergangenen Jahren verloren Reifen der Breite 185 immer mehr an Bedeutung. Sie waren vorwiegend auf Fahrzeugen der unteren Mittelklasse montiert, wo inzwischen breitere Dimensionen bevorzugt ­werden. Doch jetzt kommen sie wieder, und zwar bei kleineren Fahrzeugen, etwa in der Kompaktklasse bis hinunter zum Opel Corsa. Deshalb diesmal im Test: 185/ 65 R15H.

Dimension: 225/45 R17W

Als größere Dimension wurde 225/45 R17W gewählt, geeignet für Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 270 km/h. Das deutet schon darauf hin, dass diese Pneus für sehr leistungsstarke und eher sportliche Autos bevorzugt werden, ebenso der niedrige Querschnitt mit einem Verhältnis Breite zu Flankenhöhe von 100 : 45.

Zu solchen Reifen wird gerne gegriffen, wenn die erste etwas schmalere Garnitur abgefahren ist und ausgetauscht werden muss, auch wenn sie mitunter ­markant teurer sind. Oft dürfen nämlich laut Typenschein auch breitere Reifen als die serienmäßig montierten verwendet werden. Daran knüpft sich unmittelbar die Frage, ob breitere Reifen Nachteile beim Aquaplaning haben oder der niedrigere Querschnitt dem Komfort abträglich ist. Doch davon später.

Ausreißer in beide Richtungen

Dass teurere Markenreifen tendenziell ­besser abschneiden, lässt sich immer noch ruhigen Gewissens behaupten. Sie sind aber nicht immer und überall und in allen Disziplinen grundsätzlich besser als No-Name- und Billigware. Es gibt immer wieder echte Ausreißer in beide Richtungen.

Der kleine finnische Hersteller Nokian ­etwa, nicht ganz unbekannt, aber doch nicht sehr verbreitet und auch in der Vergangenheit kaum aufgefallen, konnte sich mit der Note „gut“ bei den 185ern gleich hinter Michelin an die zweite Stelle setzen.

Einseitigkeit ist nicht zielführend

Oder – Schicksal andersrum: Der slowenische Reifenhersteller Sava (gehört heute zu Goodyear/Dunlop) erlitt bei der sportlichen 225er-Dimension einen Absturz in den Dunstkreis der Chinesen, und er wurde sogar von einem chinesischen Reifen klar überholt. Das Kuriose dabei: Er glänzte gleichzeitig mit dem niedrigsten Verbrauch und der höchsten Laufleistung von allen, blamierte sich aber in zahlreichen anderen Disziplinen.

Damit gilt nach wie vor: Ein sehr guter Reifen zeichnet sich durch die tapfere Bewältigung zahlreicher Zielkonflikte aus, blendende Einzelergebnisse sind offenbar keine Kunst. Im Falle des Sava liegt der Verdacht nahe, dass die Zielgruppe Kunden sind, die finanziell unter Druck stehen und hier einen Reifen vorfinden, der billig ist und auch noch geringsten ­Verbrauch und Verschleiß verspricht – ­allerdings auf Kosten der Sicherheit ganz allgemein.

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

Konsument-Abo komplett

48 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

Konsument-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
3 Stimmen

Kommentare

  • Gleiche Reifenbreite?
    von REDAKTION am 28.07.2010 um 15:41
    Es handelt sich um unterschiedliche Dimensionen. Wir haben heuer Sommerreifen der Dimension 185/65 R15H getestet. Im Vorjahr waren es Sommerreifen der Dimension 185/60 R14H. Beide sind im Kleinwagen- und Kompaktwagensegement sehr verbreitet. Wir bitten um Verständnis, dass wir uns bei der Auswahl aus Kostengründen auf die gängigsten Dimensionen konzentrieren müssen. Auch wenn man Testurteile nicht 1:1 auf andere Dimensionen umlegen kann, so hat doch jede Reifentype des gleichen Produktionszeitraumes vergleichbare Eigenschaften. So kann ein Hersteller den Schwerpunkt auf erhöhte Verschleißfestigkeit legen und dafür Abstriche bei den Fahreigenschaften machen und umgekehrt. Das gilt dann tendenziell für alle Dimensionen einer Reifentype gleichermaßen. Ihr Konsument-Team
  • Gleiche Reifenbreite wie im Vorjahr
    von Mag Zirnig am 20.07.2010 um 18:49
    Die Aussagekraft der Reifentests liegt leider weit unter der anderer Konsumenttests. Pro Jahr werden immer nur zwei Dimensionen getestet und die Testergebnisse lassen sich kaum übertragen. -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.- In den bisherigen Tests hat sich gezeigt, dass man verschieden breite Reifen nicht miteinander vergleichen kann. Reifen der gleichen Marke schneiden je nach Dimension ganz unterschiedlich ab, was die Hersteller auch durch unterschiedliche Modellbezeichnungen unterstreichen. Da sich die Herstellungstechnik rasant ändert, lassen sich die Testergebnisse früherer Jahre auch bei identischer Dimension nicht auf spätere Produktserien umlegen. Für mich ist es daher unverständlich, warum heuer dieselbe Reifenbreite wie im vergangenen Jahr getestet wurde, nämlich 185 mm, und damit ein Marktsegment einseitig bevorzugt wird.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo