Chips

Pringles fällt aus der Rolle

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2012 veröffentlicht: 23.05.2012

Inhalt

Chips im Test: Sie sind fett, gesalzen, enthalten Acrylamid und haben viel zu viele Kalorien. Andererseits – was wäre ein gemütlicher Fernsehabend ohne eine knisternde Packung Chips?

Erst mit hauchdünnen Rohscheiben lässt es sich vor dem Flachbildschirm mit Kate Winslet auf der Titanic schluchzen oder beim Elfmeter am Fußballfeld mit Lionel Messi so richtig mitfiebern. Vor einigen Jahren kamen Kartoffelchips allerdings ins Gerede. Da tauchte nämlich ein Stoff mit dem Namen Acrylamid auf. Er entsteht beim Backen, Braten oder Frittieren von stärkehaltigen Lebensmitteln, zu denen auch Erdäpfelscheiben gehören.

Acrylamid wirkt im Tierversuch krebserregend und schädigt das Erbgut. Die Wirkung dieser Substanz auf den Menschen ist trotz umfangreicher Forschungen noch immer nicht geklärt. Kurz nach der Entdeckung von Acrylamid in Lebensmitteln entwickelten die deutschen Bundesbehörden eine Strategie zur Minimierung dieser Substanz.

EU-Richtwerte

Es wurden sogenannte Signalwerte eingeführt, die für jede Produktgruppe verschieden hoch sind. Überschreitet ein Produkt den festgelegten Wert, gibt es mit den Chips-Erzeugern Gespräche darüber, wie durch Änderungen im Herstellungsprozess der Acrylamidgehalt gesenkt werden kann. Mittlerweile gibt es auch von der EU sogenannte Richtwerte, die nicht überschritten werden sollten.

Acrylamid: Tendenz fallend

Der EU-Richtwert beträgt für Chips derzeit 1.000 Mikrogramm pro Kilogramm (µg/kg). Wir haben 13 klassische Kartoffelchips sowie ein Knabbergebäck aus Kartoffelpüreepulver (Pringles) eingekauft und im Labor untersuchen lassen. Unser Test zeigt: Keine einzige Probe überschreitet die 1.000-µg/kg-Grenze. Innerhalb des Testfeldes gibt es aber deutliche Unterschiede. Am wenigsten Acrylamid steckt in funny-frisch (150 µg/kg), am meisten in den Kartoffel Chips von Sunsnacks (878 µg/kg).

Verbessert: Classic salted Chips von Kellys

Einen Quantensprung nach vorn haben vor allem die Classic salted Chips von Kellys hingelegt: Bei unserem letzten Test: Knabbergebäck 6/2008 fanden wir noch 2.245 µg/kg, diesmal dagegen nur 402 µg/kg. Gut unterwegs sind hier auch Pringles, die ihren Acrylamidgehalt von 888 µg/kg auf 230 µg/kg reduzieren konnten. Na bitte, geht doch!

In der Tabelle finden Sie:

Marke, Type, Produkte, Dienstleistungen
Lorenz Chrunchips Salted, Lorenz Naturals Classic, Sunsnacks All natural chips Salz, Crox Chips, Kettle Kettle Chips Sea salt, Crusti Croc Chips gesalzen, Sunsnacks Kartoffel Chips Salz, Clever Chips, Spar Chips gesalzen, funny-frisch Chipsfrisch gesalzen, Kelly's Classic salted Chips, Trato Kartoffel Chips Naturel, Kelly's Sunland Farm Naturally Salted Chips, Pringles Pringles Original

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
18 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo