Pestizide in Erdbeeren

Feine Früchtchen

Seite 1 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 12.04.2010

Inhalt

Rückstände waren in Spuren nachweisbar. Ägyptische Ware stellte sich sowohl Top als auch Flop heraus. Importierte Erdbeeren wurden auf Schadstoffe untersucht.

Monatelang gehen Sie am Obstregal vorbei und strafen die dort präsentierten Erdbeeren mit Verachtung. Wer braucht die außerhalb der Saison? Dann steigen die Temperaturen und Sie bleiben immer öfter stehen, nehmen ein Körbchen in die Hand und stellen es wieder zurück ins Regal. Schmeckt vermutlich nach nichts, oder?

Doch eines Tages ist Schluss mit Ihrer Standhaftigkeit. Das ewige Lagerobst hängt Ihnen zum Hals heraus. Etwas Frisches, Süßes, Saftiges muss her, etwas, das mit seiner schönen roten Farbe Ihre Sehnsucht nach dem Sommer stillt. Und schon liegt eine Schale Erdbeeren aus einem fernen Land in Ihrem Einkaufswagen. Natürlich haben Sie ein schlechtes Gewissen wegen der Umwelt – lange Transportwege! Und beim Verspeisen der Erdbeeren mit Schlagobers oder Joghurt denken Sie flüchtig darüber nach, wie viele Schadstoffe Sie sich gerade reinlöffeln.

Weit gereist

Dass Erdbeeren klimatechnisch lange vor ihrer Haupterntezeit im Frühsommer problematisch sind, sagt der Hausverstand. Immerhin kommen die empfindlichen Früchte in der kalten Jahreszeit per Kühl- Lkw oder Flugzeug hauptsächlich aus Spanien, aber auch aus Marokko, Ägypten und Israel zu uns. Was das in Sachen Kohlendioxid (CO2) genau bedeutet, finden Sie im Kasten „Schlechter Nachgeschmack“ am Beispiel spanischer Erdbeeren erläutert.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen

Kommentare

  • Toller Artikel - fast o)
    von escargot am 25.06.2010 um 09:52
    Ich habe meinen Augen nicht getraut: Nicht nur, dass der Artikel extrem gut und pointiert geschrieben ist, haben Sie Ihre Hausaufgaben gemacht und gehen auf Pestizidgehalte, CO2-Belastung durch den Transport und sogar darauf ein, dass es trotz allem besser ist auf heimische Ware zu warten. - Dickes Lob, machen Sie mit dieser kritischen Sicht bitte weiter so!!! Aber eine kleine Kritik hätte ich doch noch: Bei den meisten anderen (verarbeiteten) Produkten bewerten Sie (meist über Gebühr) die Sensorik, obwohl das gerade meist Geschmackssache ist und mir persönlich eben Naturbelassenheit vor dem oft normierten Industriegeschmack geht! Und hier? Was ist jetzt mit den spanischen Erdbeeren? Schmecken sie wenigstens oder sind sie innen doch nur grasgrün, geschmacklos und steinhart? Gerade hier hätte eine Bewertung der Sensorik Sinn gemacht!
Bild: VKI