KONSUMENT.AT - Lebensmittel-Verschwendung - Zu viel eingekauft?

Lebensmittel-Verschwendung

Restlos genießen

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2019 veröffentlicht: 19.07.2019

Inhalt

In Österreich landen jährlich fast 600.000 Tonnen Lebensmittel im Müll. Was Sie dazu beitragen können, diesen Müllberg zu verkleinern.

Zu viel eingekauft?

Lebensmittel im Müll - das muss nicht sein (Foto: SpeedKingz/Shutterstock) Das Mindesthaltbarkeitsdatum übersehen? Den Kindern schmeckt das Essen nicht? Wir haben es uns angewöhnt, mit Lebensmitteln umzugehen, als gäbe es kein Morgen. Wir gehen einkaufen, ohne lange nachzudenken. Das Überangebot in den Supermarktregalen verleitet dazu, Dinge mitzunehmen, die wir nicht wirklich brauchen.

Im Kühlschrank vergessen

Zu Hause verschwindet das Gekaufte im Kühlschrank oder in der Speisekammer, wo es nur allzu oft vergessen wird. Scheinbar nicht mehr genießbare Lebensmittel werfen wir achtlos weg. Besonders häufig wandern Ge­müse, Brot und Milchprodukte in den Müll. Wer umdenken will, dem mögen unsere Tipps eine Hilfestellung sein: 

Menüplan für die ganze Woche

Ein Menüplan für die ganze Woche hilft, den Überblick zu bewahren und unnötige Einkaufswege zu vermeiden. Dabei können vorhandene Lebensmittel, die noch aufgebraucht werden müssen, berücksichtigt werden. Ganz banal: Einkaufsliste schreiben. Und gehen Sie nicht hungrig in den Supermarkt, das beugt unnötigen Impulskäufen vor. 1+1 Aktionen und Sonderangebote kritisch hinterfragen: Brauche ich die Produkte wirklich? Beim Nachhauseweg die Kühlkette möglichst nicht unterbrechen (Kühltasche verwenden).

Zero-Waste-Bewegung

Die Beschäftigung mit der Zero-Waste- Bewegung könnte ebenfalls zu Aha-Erlebnissen führen. Zero Waste ist ein Lebensstil, bei dem versucht wird, Müll im Alltag zu vermeiden. Dabei wird die Lebensmittelverschwendung reduziert, denn durch den Verzicht auf Verpackungen wird automatisch bewusster eingekauft.


Lesen Sie auch:

Lebensmittel aus dem Supermarkt (Teil 1) 9/2019

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Fehlerhafter Link
    von REDAKTION am 26.07.2019 um 10:05

    Sehr geehrter Herr Pintscher,

    da ist uns wohl ein Fehler unterlaufen! Wir entschuldigen uns und danken für Ihren wertvollen Hinweis! Der Link ist nun angepasst.

    Ihr KONSUMENT-Team

  • Fehlerhafter Link
    von stpimi am 25.07.2019 um 21:29
    Liebe Online-Redaktion!
    Die Webseite von Foodsharing lautet richtig www.foodsharing.at und nicht mehr www.myfoodsharing.org
    (unter wir empfehlen auf Konsument.at)

    Liebe Grüße, Michael Pintscher, Botschafter für Foodsharing Graz
  • Zum Thema Lebensmittel
    von robertgsch am 24.07.2019 um 17:00
    Da ich seit einigen Jahren Lebensmittel requiriere und rette, habe ich für etwaige Fragen zur aktiven Anwendung die Möglichkeit der Beantwortung

    LG R.Gschwind