Toastschinken

Nah am Wasser

Seite 1 von 8

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/2006 veröffentlicht: 17.01.2006

Inhalt

  • Ein Viertel aller Produkte im Test war verfälscht
  • Frisch aufgeschnitten kommt teurer als vorverpackt

Frisch oder verpackt angeboten

Schinken-Käse-Toast ist rasch zubereitet. Am schnellsten geht das mit einem Plattengriller (siehe dazu: Weitere Artikel - " Plattengriller 2/2006 "). Nicht von ungefähr ist dieses Gericht eine der beliebtesten Familienmahlzeiten. Der Schinken dafür stammt meistens aus dem Selbstbedienungsbereich der Supermärkte, wo er vorverpackt angeboten wird. Doch natürlich gibt es ihn auch frisch aufgeschnitten an der Theke der Feinkostabteilung und beim Fleischhauer.

Lake in das Fleisch gepspritzt

Toastschinken ist so wie Press- oder Beinschinken ein Kochschinken. Zu seiner Herstellung werden Fleischstücke (meistens vom Schwein) mit einer Lake aus Wasser, Pökelsalz und Phosphat behandelt. Genauer gesagt wird diese Lake maschinell in das Fleisch gespritzt. Das Pökelsalz sorgt dafür, dass das Fleisch seine schöne rote Farbe behält, gleichzeitig haltbarer wird und das charakteristische Aroma entwickelt.

Phosphat hält das Wasser

Phosphat erhöht das Wasserbindungsvermögen, trägt also mit dazu bei, dass der Schinken saftig wird. Nach dem Pökeln werden die Fleischstücke in Form gepresst und in der Dampfkammer gegart. Phosphat verursacht übrigens auf Schinkenanschnitt ein grünliches Schillern. Das ist keineswegs ein Zeichen für Verderb sondern völlig normal.

Grenzwert überschritten

Wie viel Wasser Schinken maximal enthalten darf, ist per Grenzwert im Lebensmittelcodex geregelt. Dennoch wird immer wieder – das mussten wir leider schon öfter feststellen – zu viel Lake in das Fleisch gespritzt. Die Konsequenz für Konsumenten: Sie erhalten erstens verfälschte Ware und zahlen zweitens Wasser zum Schinkenpreis.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
4 Stimmen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo